mumag > Gedichtauswahl > Anonym

Unbekannter Verfasser

Soldatenlied (1870)

Es gibt nichts Schön'res auf der Welt,
kann auch nichts Schön'res sein,
als wenn Soldaten ziehn ins Feld,
wenn sie beisammen sein.

Es kommt viel Volk von Frankreich her,
zu Roß und auch zu Fuß,
Dragoner und auch Kürassier
die Welt regieren muß.

Wenn's blitzt, wenn's donnert und wenn's kracht,
wir schießen rosenrot;
wenn's Blut von unsern Säbeln rinnt,
dann hab'n wir frohen Mut.

Und ist auch mancher Kamerad
geblieben auf dem Feld,
wir Deutschen fragen nichts darnach,
wir sind dazu bestellt.

Begrabt den Leib in seine Gruft,
der Ruhm bleibt auf der Welt,
die Seele schwingt sich durch die Luft
ins blaue Himmelszelt.

(eingesandt von Hans-Hermann Bartz)

Seitenanfang / top

   Tweet

Werbung amazon: Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz