mumag > Gedichtauswahl > Dehmel
mehr Sommergedichte

Richard Dehmel

Erntelied

Es steht ein goldnes Garbenfeld,
Das geht bis an den Rand der Welt.
        Mahle, Mühle, mahle!

Es stockt der Wind im weiten Land,
Viel Mühlen stehn am Himmelsrand.
        Mahle, Mühle, mahle!

Es kommt ein dunkles Abendrot,
Viel arme Leute schrein nach Brot.
        Mahle, Mühle, mahle!

Es hält die Nacht den Sturm im Schoß,
Und morgen geht die Arbeit los.
        Mahle, Mühle, mahle!

Es fegt der Sturm die Felder rein,
Es wird kein Mensch mehr Hunger schrein.
        Mahle, Mühle, mahle!

Quelle:
„Vom Reichtum der deutschen Seele – Ein Hausbuch deutscher Lyrik“
hrsg. v. Georg Virnsberg, verlegt bei Dollheimer, Leipzig, 1928

Seitenanfang / top


Werbung amazon: Sommergedichte -
Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz