mumag > Gedichtauswahl > Seidel

Heinrich Seidel: Glockenspiel

II. NACHDENKLICHES UND BESCHAULICHES


DIE SEIFENBLASE

Die Seifenblase schimmert weiss zuerst.
Dies wandelt sich in Blau, das Blau in Purpur,
Das schöne Roth verschwimmt in Gold sodann,
Und dies verblasst in Weiss. – Alsdann ein Zittern
Geht durch das zarte Rund und es zerplatzt! –
                                    ***
Der ersten Kindheit lämmerweisse Zeit
Entschwindet bald; es kommt das Knabenalter
Mit einer Welt voll blauer Wunderdinge
Und unbekannter Fernen. – Lieblich darin
Erschliesst der Liebe selig Morgenroth
Dem Jüngling sich. – Doch strenger wird die Zeit:
Es muss der Mann im Kampf nach Golde ringen,
Bis er, ein Greis in weissem Silberhaar,
Zurücksinkt in die alte Kindlichkeit
Und dann ins Grab –
                                        Dies' war es, was ich dachte,
Als jüngst mein Knabe Seifenblasen machte.

Seitenanfang / top


Werbung amazon: Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz