mumag > Gedichtauswahl > Seidel

Heinrich Seidel: Glockenspiel

II. NACHDENKLICHES UND BESCHAULICHES


WELTLAUF

Man denkt wohl hin und her:
Manches könnt' besser sein –
Dies zu leicht – das zu schwer –
Gross oder klein.

Manchmal zu still die Welt.
Manchmal zu toll –
Manchmal fehlt Gut und Geld –
Nichts geht wie's soll:

Durst und kein Tropfen Wein –
Käs' und kein Brot –
Zahnschmerz und Liebespein –
Ueberdruss – Noth!

Dieser wird wild darob,
Strampelt und schreit;
Wird wie ein Wüthrich grob –
Schafft sich nur Leid.

Jener, der winselt drum.
Jammert und acht,
Weint viele Thränen drum,
Seufzt Tag und Nacht.

Und die Welt, wie sie will,
Geht ihren Lauf –
Hält sie kein Toben still –
Weinen nicht auf!

Was man nicht ändern kann.
Wie es auch zwickt –
Der ist am Besten dran,
Der sich drein schickt!

Seitenanfang / top


Werbung amazon: Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz