mumag > Gedichtauswahl > Seidel

Heinrich Seidel: Glockenspiel

III. Lieder


FRÜHLINGSAHNUNG

Horch, im Ohr ein heimlich holdes Klingen,
Wie von fernem Frühlingslerchensingen. –
Ahnungsvoll durchschwebt die stille Luft
Süsser Frühlingsmaienglockenduft. –

Und verwundert schau ich in die Weiten,
Wo die Schneegefilde kalt sich breiten!
Ach, der Frühling ist ja noch so weit!
Kommst du jemals wieder, goldene Zeit?!

Seitenanfang / top
mehr Frühlingsgedichte


Werbung amazon: Frühlingsgedichte -
Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz