mumag > Gedichtauswahl > Seidel

Heinrich Seidel: Glockenspiel

III. Lieder


LEICHTER SINN

Die Blumen wiegen und nicken
Im schlafenden Garten all,
Als ob sie träumend lauschten
Dem Lied der Nachtigall.

Sie singt die alte Klage:
»Ihr müsst verblühn, verwehn!«
Die Blumen nicken im Traume,
Weil sie es wohl verstehn.

Am Morgen singt die Lerche
Herab aus blauen Höhn
Die alten Jubellieder:
»O Welt, wie bist du schön!«

Die Blumen nicken freundlich
Im sonnigen Gartenraum –
Sie haben längst vergessen
Den alten trüben Traum. –

Seitenanfang / top

   Tweet

mehr Vogelgedichte
Werbung amazon: Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz