mumag > Gedichtauswahl > Seidel

Heinrich Seidel: Glockenspiel

III. Lieder


ERINNERUNG

Wie war die schöne Sommernacht
So dunkel, mild und warm, –
Wie schrittest du so still und sacht
Gelehnt auf meinen Arm. –

Von ferne klang, man hört' es kaum.,
Musik mit leisem Schall,
Im blüthenduftgem Gartenraum
Sang eine Nachtigall.

Ein holdes schweigendes Verstehen
War zwischen mir und dir,
Ein selig Beieinandergehn,
Und glücklich waren wir.

Die schöne Zeit, sie liegt so weit –
Verweht wie eitel Schaum.
Sie liegt so weit die schöne Zeit,
Versunken wie ein Traum.

Wie schrittest du so still und sacht
Gelehnt auf meinen Arm. –
Wie war die schöne Sommernacht
So dunkel, mild und warm. –

Seitenanfang / top
mehr Sommergedichte


Werbung amazon: Sommergedichte -
Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz