mumag > Gedichtauswahl > Seidel

Heinrich Seidel: Glockenspiel

III. Lieder


FLIEGENDER SOMMER.

Durch die sonnenklaren Lüfte
Fliegt's in Fäden und in Flocken –
Sind es die gebleichten Haare
Aus des Sommers sonn'gen Locken?

Sind es luftige Gefährte
Für der Elfen leichte Schaaren,
Drauf sie – Menschenaug' verborgen –
Durch die klaren Lüfte fahren?

Sind's des Herbstes leichte Fahnen,
Die, nach Endigung des Krieges
Mit dem Sommer, er entfaltet
Im Triumphe seines Sieges?

Oder ist 's die zarte Fessel,
Die den Sommer hielt am Norden?
Er zerriss sie – fliegt gen Süden
Jubelnd, dass er frei geworden!

Schwingt sich über Land und Meere
Dorthin, wo sein Herz gewohnet,
Wo er wieder in den bunten,
Duft'gen Prachtpalästen thronet!

Seitenanfang / top

   Tweet

mehr Sommergedichte
Werbung amazon: Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz