mumag > Gedichtauswahl > Seidel

Heinrich Seidel: Glockenspiel

III. Lieder


ZU SPÄT

1

Nun schwebt von goldnem Haar umwallt
Dein schönes Köpfchen still mir vor,
Und deiner Stimme Nachklang hallt
Gar hold an mein erinnernd Ohr.

Ein Sehnen – ungestillt – erfüllt,
Umfängt mich wie ein Nebelflor.
Weh, was mir einst den Sinn verhüllt!
Nun weiß ich erst, was ich verlor.

Seitenanfang / top


Werbung amazon: Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz