mumag > Gedichtauswahl > Seidel

Heinrich Seidel: Glockenspiel

III. Lieder


ES WAR EINMAL

3

All der Jugend heisses Sehnen
Es entschwindet wie ein Traum –
Unter Lust und unter Thränen
Geht die Zeit, wir merken's kaum.

Ewig nur voll holden Klanges
Tönet die Erinnrung fort;
Weinen macht uns ihres Sanges
Herzbewegend Zauberwort.

Seitenanfang / top


Werbung amazon: Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz