mumag > Gedichtauswahl > Seidel

Heinrich Seidel: Neues Glockenspiel

III. LIEDER


DIE DROSSEL

Wenn in den Wipfeln Drosseln schlagen,
Die Bäche rauschen durch den Grund,
Da wird an sanften Frühlingstagen
Manch liebliches Geheimniss kund.

Wo hat der Strauch das Grün genommen?
Noch gestern fand man keine Spur.
Wo sind die Blüthen hergekommen
Auf der noch jüngst so öden Flur?

Die Drossel ruft, die Knospen springen,
Die Luft ist blau, die Welt so weit!
Der Seele wachsen neue Schwingen
In dieser ahnungsreichen Zeit.

Die hold verheissungsvollen Lieder,
Wie hab' ich sie so oft gehört!
Die alte Kunde ist es wieder,
Die immer noch mein Herz bethört.

Seitenanfang / top
mehr Vogelgedichte


Werbung amazon: Frühlingsgedichte -
Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz