mumag > Gedichtauswahl > Seidel

Heinrich Seidel: Neues Glockenspiel

III. LIEDER


GESANG IN DER MONDNACHT.

Die Rosen blühen im Mondenschein
In der silbernen Juninacht,
Da alles schläft - mein Herz allein,
Mein Herz nur pocht und wacht

Die Rosen blühen ohne Zahl
Beisammen froh gesellt,
Die Quellen rieseln und rauschen zu Thal
Selbander in die Welt.

Ich weiss eine Blume, die blüht allein
In der stillen Mondennacht,
Wenn alles schläft - mein Herz allein,
Mein Herz nur pocht und wacht.

Seitenanfang / top

   Tweet

Werbung amazon: Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz