mumag > Gedichtauswahl > Seidel

Heinrich Seidel: Neues Glockenspiel

V. EPIGRAMME UND HUMORISTISCHES.


DER KANNIBALE

In einem grünen Thale,
Da sitzt ein Kannibale.
Er wetzet seine Messer,
Es ist der Menschenfresser.

Hat lange nicht gegessen,
Ihn hungert angemessen,
Da kommt ganz unbefangen
Ein junger Mensch gegangen.

Der Kannibale greift ihn,
In seine Höhle schleift ihn
Und fraget ihn die Worte:
»Was bist du für 'ne Sorte?«

Mit bleichen Mienen spricht der:
»Naturalimus-Dichter!«
Und fallen lässt das Messer
Der arme Menschenfresser.

Und seinen Magen schüttelt's,
Die Eingeweide rüttelt'sl
Er spricht: »Dich lass' ich schiessen!
Du bist nicht zu geniessen!«

Seitenanfang / top


Werbung amazon: Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz