mumag > Gedichtauswahl > Seidel

Heinrich Seidel: Neues Glockenspiel

V. EPIGRAMME UND HUMORISTISCHES.


DEI GALGEN IN MASSOW

Eins in dei gaude olle Tied
Wir dat in Stargard mal so wiet,
Dat ein oll Pierdeiw*1) bammeln*2) süll
Dei Galgen harr bi Hitt und Küll
All lang in Wind und Weder stahn
Un wir toletzt to'n Deubel gahn'
Un in'n Dutt tosamenschaaten*3) -
Wo süll'n sei nu den Pierdeiw laten?
Ein niegen Galgen dei wir düer,
Un't wir trotz Afgaw un trotz Stüer
Ok gor kein Geld nich in dei Kass –
Dat keem sei bairrtig slee]it to Pass.
Doch Rathsherr Voss wüsst ümmer Rath
Un harr ok hier gliek einen prat*4).
Hei säd: »In Massow hebben s'n niegen –
Dor kann hei Reepers Dochter friegen*5).
Dor hebben s' nich dei Kosten schugt
Un einen mächtig groten bugt –
Dor kän'n sick nägen*6) an versammeln,
Un hei kann in Gesellschaft bammeln.«

Na Massow schreben s' nu en Breif;
Doch mit dei Saak dor güng dat scheif:
Dei Massowsch Rath, dei wull nich ran
Un wir dorgegen Mann für Mann.
»Wi hebb'n dat swore Geld nich schugt*7)
Un uns den schönen Galgen bugt –
Dor is kein Platz für frömde Sünner –
Dei is för uns un för uns' Kinner!«



1. Pferdedieb. - zurück
2. bammeln = hängen. - zurück
3. in ein Knäuel zusammengeschossen = eingestürzt. - zurück
4. parat. - zurück
5. Seilers Tochter freien. - zurück
6. neun. - zurück
7. gescheut. - zurück

Seitenanfang / top


Werbung amazon: Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz