mumag > Gedichtauswahl > Bone
mehr Winter- und Weihnachtsgedichte

Heinrich Bone

Des Armen Christbäumchen

Kind:
O Mutter, was hab ich ein Bäumchen gesehn,
War voll von Kerzen, die brannten so schön,
Da glänzte von Gold und von Silber so viel,
Zum Essen so vieles, so Schönes zum Spiel.

Sie sagten, das habe zur heiligen Nacht
Christkindchen herab vom Himmel gebracht,
Christkindchen hat uns doch alle so wert,
Warum hat's mir kein Bäumchen beschert?

Mutter:
Dein Bäumchen steht im Himmel noch
Und hast du's auch nicht, es gehört dir doch,
Und kommst du dereinst zu des Himmels Höh'n,
Dann ist es ein Baum gar groß und schön.

Seitenanfang / top


Werbung amazon: Weihnachtsgedichte - Geschenke -
Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz