mumag > Gedichtauswahl > Seidel
mehr Kindergedichte

Heinrich Seidel

Hänschen auf der Jagd

Hänschen wollte jagen gehn,
Hatte kein Gewehr,
Sah er einen Besen stehen:
Herz, was willst du mehr?
Hänschen ging voll Jagdbegier
Mit dem Besen aus;
»Mutter, einen Braten dir
Bring' ich bald nach Haus!«
Nun mit Jägerleidenschaft
Lief er in das Feld,
Und er schoß mit voller Kraft
Auf die ganze Welt!
Saß ein Häschen auf der Flur,
Hänschen machte: »Bumm!«
Häschen machte Männchen nur,
Aber fiel nicht um.

Saß ein Rabe auf dem Baum,
Hänschen machte: »Puh!«
Doch der Rabe, wie im Traum,
saß in guter Ruh'.
Hüpft ein Sperling an dem Weg,
Hänschen machte: »Paff!«
Doch der Sperling piepte frech:
»Hänschen, bist ein Aff!«
Hänschen nun verlor den Mut,
Zog ein schief Gesicht:
»Schießen tut die Flinte gut
Doch sie trifft ja nicht!«

Seitenanfang / top

   Tweet

Werbung amazon: Kindergedichte - Grundschulgedichte -
Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz