mumag > Gedichtauswahl > Seidel
mehr Kindergedichte

Heinrich Seidel

Der Luftballon

Das war wohl nicht nach deinem Sinn,
o weh, mein kleiner Hans!
Da fliegt dein Luftballon dahin
im Morgensonnenglanz.

Und alle Leute um und um,
sie stehn und sehn empor
und freun sich gar und lachen drum,
daß Hänschen ihn verlor.

Da geht er ab und segelt fort,
empor mit leichtem Flug
und sucht sich einen andern Ort –
die Welt ist groß genug.

In blaue Luft steigt er gemach,
und unerreichbar fern verstrahlt
er überm Kirchendach
als wie ein roter Stern.

Nach Süden segelt er geschwind,
zum fernen Afrika,
wo all die schwarzen Menschen sind,
und bald ist er schon da.

Wie dann sich wohl die Neger freun,
und alles tanzt und springt,
wenn übermorgen um halb neun
er dort heruntersinkt!

Seitenanfang / top

   Tweet

Werbung amazon: Kindergedichte - Grundschulgedichte -
Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz