mumag > Gedichtauswahl > Uhland
mehr Trauer- und Todesgedichte

Ludwig Uhland

Die Kapelle

Droben stehet die Kapelle,
Schauet still ins Tal hinab.
Drunten singt bei Wies' und Quelle
Froh und hell der Hirtenknab'.

Traurig tönt das Glöcklein nieder,
Schauerlich der Leichenchor,
Stille sind die frohen Lieder,
Und der Knabe lauscht empor.

Droben bringt man sie zu Grabe,
Die sich freuten in dem Tal.
Hirtenknabe, Hirtenknabe!
Dir auch singt man dort einmal.

(1805)

Dieses Gedicht entstand im Rahmen eines schwäbischen Dichterwettstreits zur Wurmlinger Kapelle.
(Wurmlingen liegt in der Nähe von Tübingen.)

Seitenanfang / top

   Tweet

Werbung amazon: Trauer- und Todesgedichte -
Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz