mumag > Gedichtauswahl > Greif
mehr Sommergedichte

Martin Greif

Vor der Ernte

Nun störet die Ähren im Felde
   Ein leiser Hauch.
Wenn eine sich beugt, so bebet
   Die andre auch.

Es ist, als ahnten sie alle
   Der Sichel Schnitt –
Die Blumen und fremden Halme
   Erzittern mit.

Quelle:
„Vom Reichtum der deutschen Seele – Ein Hausbuch deutscher Lyrik“
hrsg. v. Georg Virnsberg, verlegt bei Dollheimer, Leipzig, 1928

Seitenanfang / top

   Tweet

Werbung amazon: Sommergedichte -
Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz