mumag > Gedichtauswahl > Gryphius

Andreas Gryphius

Abend

  Der schnelle Tag ist hin / die Nacht schwingt ihre Fahn /
Und führt die Sternen auff. Der Menschen müde Scharen
Verlassen Feld und Werck / wo Thir und Vögel waren
  Traurt itzt die Einsamkeit. Wie ist die Zeit verthan!
  Der Port naht mehr und mehr sich zu der Glider Kahn.
Gleich wie diß Licht verfil / so wird in wenig Jahren
Ich / du / und was man hat / und was man siht / hinfahren.
  Diß Leben kommt mir vor als eine Renne-Bahn.
Lass hoechster Gott / mich doch nicht auff dem Lauffplatz gleiten /
Lass mich nicht Acht / nicht Pracht / nicht Lust nicht Angst verleiten!
  Dein ewig-heller Glantz sey vor und neben mir /
Lass / wenn der müde Leib entschläfft / die Seele wachen
Und wenn der letzte Tag wird mit mir Abend machen /
  So reiß mich aus dem Thal der Finsternüss zu dir.

interpretiert im Vergleich zu Bachmann, Reklame, in:
Walter Hinck, Stationen der deutschen Lyrik, Göttingen 2000, S.43

(eingesandt von Walter Domes)


hier ist noch eine besser lesbare Version in heutiger Orthografie:

Andreas Gryphius

Abend

Der schnelle Tag ist hin, die Nacht schwingt ihre Fahn',
Und führt die Sternen auf. Der Menschen müde Scharen
Verlassen Feld und Werk, wo Tier' und Vögel waren
Trau'rt itzt die Einsamkeit. Wie ist die Zeit vertan!

Der Port naht mehr und mehr sich zu der Glieder Kahn.
Gleich wie dies Licht verfiel, so wird in wenig Jahren
Ich, du, und was man hat, und was man sieht, hinfahren.
Dies Leben kommt mir vor als eine Renne-Bahn.

Laß, höchster Gott, mich doch nicht auf dem Laufplatz gleiten,
Laß mich nicht Ach, nicht Pracht, nicht Lust, nicht Angst verleiten.
Dein ewig heller Glanz sei vor und neben mir,

Laß, wenn der müde Leib entschläft, die Seele wachen,
Und wenn der letzte Tag wird mit mir Abend machen,
So reiß mich aus dem Tal der Finsternis zu dir.

Seitenanfang / top


Werbung amazon: Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen -
Bücher von und über Andreas Gryphius -
Hinck: Stationen der deutschen Lyrik




Impressum - Datenschutz