mumag > Gedichtauswahl > Heine

Heinrich Heine

An Edom!

Ein Jahrtausend schon und länger
Dulden wir uns brüderlich;
Du, du duldest, daß ich atme,
Daß du rasest,dulde ich.

Manchmal nur, in dunklen Zeiten,
Ward dir wunderlich zu mut,
Und die liebefrommen Tätzchen
Färbtest Du mit meinem Blut.

Jetzt wird unsre Freundschaft fester,
Und noch täglich nimmt sie zu;
Denn ich selbst begann zu rasen,
Und ich wurde fast wie Du!

aus: „Nachgelesene Gedichte 1812-1827“ - 4. Abteilung: Zum &bdqou;Rabbi von Bacherach&ldqou; 1

(eingesandt von Michael Becker)

Seitenanfang / top

   Tweet

Werbung amazon: Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz