mumag > Gedichtauswahl > Heine

Heinrich Heine

Buch der Lieder - Lyrisches Intermezzo XXXIII

gelegentlich fälschlicher Weise unter dem Titel „Sehnen“

Ein Fichtenbaum steht einsam
Im Norden auf kahler Höh.
Ihn schläfert; mit weißer Decke
Umhüllen ihn Eis und Schnee.

Er träumt von einer Palme,
Die, fern im Morgenland,
Einsam und schweigend trauert
Auf brennender Felsenwand.

(eingesandt von Klemens Wolber)

Seitenanfang / top

   Tweet

Werbung amazon: Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz