mumag > Gedichtauswahl > Heine

Heinrich Heine

Lumpentum

Die reichen Leute, die gewinnt
man nur durch platte Schmeichelein –
das Geld ist platt, mein liebes Kind,
und will auch platt geschmeichelt sein.

Das Weihrauchfaß, das schwinge keck,
vor jedem göttlich goldenen Kalb;
bet an im Staub, bet an im Dreck,
vor allem aber lob nicht halb.

Das Brot ist teuer dieses Jahr,
jedoch die schönsten Wörter hat
man noch umsonst – besinge gar
Mäcenas' Hund, und friß dich satt!

(eingesandt von J. Friedrich)

Seitenanfang / top

   Tweet

Werbung amazon: Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz