mumag > Gedichtauswahl > Hölderlin

Friedrich Hölderlin

Menschenbeifall

Ist nicht heilig mein Herz, schöneren Lebens voll
  Seit ich liebe? Warum achtetet ihr mich mehr, da ich
    Stolzer und wilder
      Wortereicher und leerer war?

Ach, der Menge gefällt, was auf den Marktplatz taugt
  Und es ehret der Knecht nur den Gewaltsamen,
    An das Göttliche glauben,
      Die allein sie selber sind.

(eingesandt von Marianne Thoste)

Seitenanfang / top

   Tweet

Werbung amazon: Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen -
speziell zu Gedichten von Hölderlin



Impressum - Datenschutz