mumag > Gedichtauswahl > Loerke
mehr Mondgedichte

Oskar Loerke

Mondfrost

Der gelbe Heilige fährt langsam droben,
Wo unsre Blicke nichts mehr hassen,
Von kühlster Höhe Murmeltieren
Gefolgt zuerst, nun längst verlassen.

Du, Kind, warfst eine Asternblüte
Hinauf zu ihm – und hast getroffen.
Doch er läßt sie von seiner Wange fallen.
Dort oben hat auch Liebe nichts zu hoffen.

Seitenanfang / top

   Tweet

Werbung amazon: Mondgedichte -
Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz