Rainer Maria Rilke

Sommerabend

Die große Sonne ist versprüht,
der Sommerabend liegt im Fieber,
und seine heiße Wange glüht.
Jach seufzt er auf: »Ich möchte lieber ...«
Und wieder dann: »Ich bin so müd ...«

Die Büsche beten Litanein,
Glühwürmchen hangt, das regungslose,
dort wie ein ewiges Licht hinein;
und eine kleine weiße Rose
trägt einen roten Heiligenschein.

Seitenanfang / top


amazon  Sommergedichte - Rilke-Gedichte -
Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen


Impressum - Datenschutz