mumag > Gedichtauswahl > Ringelnatz

Joachim Ringelnatz

Lampe und Spiegel

»Sie faule, verbummelte Schlampe!«
sagte der Spiegel zur Lampe.
»Sie altes, schmieriges Scherbenstück!«
gab die Lampe dem Spiegel zurück.
Der Spiegel in seiner Erbitterung
bekam einen ganz gewaltigen Sprung.
Der zornigen Lampe verging die Puste:
Sie fauchte, rauchte, schwelte und ruste.
Das Stubenmädchen ließ beide in Ruhe
und doch – man schob ihr die Schuld in die Schuhe.

(eingesandt von Annette Boretius)

Seitenanfang / top

   Tweet

Werbung amazon: Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen -
Bücher von und über Joachim Ringelnatz



Impressum - Datenschutz