mumag > Gedichtauswahl > Schmidt-Brädikow

Wilhelm Schmidt-Brädikow

Cary

Ich saß zu deinen Füßen,
du liebes, trautes Kind;
mit deinen Locken spielte
der laue Abendwind.

Dein blaues Auge schaute
ins ferne Abendrot,
die warme Frühlingssonne
dir ihren Abschied bot.

Der Wald sang leise Weisen,
ein trautes Schlummerlied;
die Wipfel rings sich neigten,
als ob er von dir schied.

Die Welle sandte Kühle
zur tiefen Abendruh;
die Blumen hauchten kosend
den süßen Duft dir zu.

Da sank dein Haupt zurücke
auf eines Steines Moos;
die dunkle Wimper deckte
das Auge klar und groß,

und auf den bleichen Wangen
erblühten Röslein rot. -
Es kündeten die Rosen
mir deinen nahen Tod.

Es hob die Brust sich leise;
du lächeltest im Traum,
und deine Seele schwebte
wohl schon ob Zeit und Raum.

Mir hat das Herz geblutet
Vor übergroßem Weh. -
Nun ist es Winter worden.
Dein Grab deckt kalter Schnee.

Quelle:
Conrad Ziegler „Dichter im deutschen Schulhause“, Bielefeld 1892

(eingesandt von Krino Hoogestraat)

Seitenanfang / top

   Tweet

Werbung amazon: Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz