mumag > Gedichtauswahl > Brentano
mehr Liebesgedichte

Clemens Brentano

Der Spinnerin Nachtlied

Es sang vor langen Jahren
Wohl auch die Nachtigall,
Das war wohl süßer Schall,
Da wir zusammen waren.

Ich sing' und kann nicht weinen,
Und spinne so allein
Den Faden klar und rein
So lang der Mond wird scheinen.

Als wir zusammen waren
Da sang die Nachtigall
Nun mahnet mich ihr Schall
Daß du von mir gefahren.

So oft der Mond mag scheinen,
Denk' ich wohl dein allein,
Mein Herz ist klar und rein,
Gott wolle uns vereinen.

Seit du von mir gefahren,
Singt stets die Nachtigall,
Ich denk' bei ihrem Schall,
Wie wir zusammen waren.

Gott wolle uns vereinen
Hier spinn' ich so allein,
Der Mond scheint klar und rein,
Ich sing' und möchte weinen.

(1802)
erschienen 1818 in der Erzählung
„Aus der Chronicka eines fahrenden Schülers“

Seitenanfang / top


Werbung amazon: Mondgedichte - Nachtgedichte -
Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen -
Liebesgedichte




Impressum - Datenschutz