mumag > Gedichtauswahl > Chamisso
mehr Liebesgedichte

Adelbert von Chamisso

Ich kann's nicht fassen, nicht glauben

Ich kann's nicht fassen, nicht glauben,
Es hat ein Traum mich berückt;
Wie hätt er doch unter allen
Mich Arme erhöht und beglückt?

Mir war's, er habe gesprochen:
»Ich bin auf ewig dein,«
Mir war's – ich träume noch immer,
Es kann ja nimmer so sein.

O laß im Traume mich sterben,
Gewieget an seiner Brust,
Den seligsten Tod mich schlürfen
In Tränen unendlicher Lust.

Seitenanfang / top

   Tweet

Werbung amazon: Liebesgedichte -
Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen

    style="display:inline-block;width:320px;height:50px"
    data-ad-client="ca-pub-3928350211307325"
    data-ad-slot="9753606691">


Impressum - Datenschutz