mumag > Gedichtauswahl > Fischer
mehr Liebesgedichte

Johann Georg Fischer

Im tiefsten Wald

Wir sprachen bald und schwiegen bald,
Beseligt ich und du,
Und du, geheimster Quell im Wald,
Du sahst und hörtest zu.

Und was die Liebe Liebes dort,
Was ich gefragt, was du,
Es floß als wie die Welle fort,
Und wie die Welle zu.

Und wie die Welle kam und floß
Und schwand und wallte zu,
Die ganze Welt, die uns umschloß,
Besaßen ich und du –

Und sprachen bald und schwiegen bald,
Beseligt ich und du,
Und du, geheimster Quell im Wald,
Quillst immer, immer zu.

Seitenanfang / top

   Tweet

Werbung amazon: Waldgedichte - Liebesgedichte -
Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz