mumag > Gedichtauswahl > Fontane
mehr Herbstgedichte

Theodor Fontane

Im Herbst

Es fällt das Laub wie Regentropfen
so zahllos auf die Stoppelflur;
matt pulst der Bach wie letztes Klopfen
im Todeskampfe der Natur.

Still wird's! Und als den tiefen Frieden
ein leises Wehen jetzt durchzog,
da mocht' es sein, daß abgeschieden
die Erdenseele aufwärts flog.

Quelle:
„Vom Reichtum der deutschen Seele – Ein Hausbuch deutscher Lyrik“
hrsg. v. Georg Virnsberg, verlegt bei Dollheimer, Leipzig, 1928

Seitenanfang / top

   Tweet

Werbung amazon: Herbstgedichte - Fontane-Gedichte -
Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz