mumag

deutsche Gedichte / german poems

Herbstgedichte

mehr als 100 Gedichte zum Thema Herbst in dieser Sammlung


hier geht es zur Sortierung nach Titeln und hier nach Anfängen

Sortierung nach Autoren bzw. Verfassern der Gedichte

Allmers, Hermann
  • Spätherbst - "Der graue Nebel tropft so still / Herab auf Feld und Wald und Heide ..."
  • Anonym / Unbekannter Verfasser
  • Schwalbenlied (Kinderreim) - "Schwalben, liebe Schwalben, / kommt ihr lieben Gäste? ..."
  • Avenarius, Ferdinand
  • Wundervolles Wipfelrauschen - "Wundervolles Wipfelrauschen, / Schon dem Kind vertraut ..."
  • Bartels, Adolf
  • Spätherbst - "Sieh die Mondessichel dort ..."
  • Boldt, Paul
  • Novemberabend - "Es weht. Das Abendgold ist eine Fahne, / Die von den Winden schon erbeutet wird ..."
  • Brockes, Barthold Hinrich
  • Gedanken bey dem Fall der Blätter im Herbst - "In einem angenehmen Herbst ..."
  • Busch, Wilhelm
  • Herbst - "Ade, ihr Sommertage, / Wie seid ihr so schnell enteilt ..."
  • Busse, Carl
  • Herbstbeginn - "Es geht zum Herbst; die Luft wird seltsam blaß ..."
  • Castelli, Ignaz Franz
  • Die Kastanie - "Das ewige Lernen, es ekelt mich an, / Ich will in den Garten springen ...."
  • Chamisso, Adelbert von
  • Im Herbst - "Niedrig schleicht blaß hin die entnervte Sonne ..."
  • Däubler, Theodor
  • Herbst - "Der erste Schnee liegt leuchtend auf den Bergen, / Die schwarzen Vögel wuchten funkelnd auf ..."
  • Sahst du noch nie den Fall der Leoniden? - "Sahst du noch nie den Fall der Leoniden? / Wenn Sterne lautlos durch den Äther zittern ..."
  • Dauthendey, Max
  • Erster November - "Da draußen ist frühe Nebelnacht, / Die hat den Tag um Stunden bestohlen ..."
  • Jetzt ist es Herbst - "Jetzt ist es Herbst, / Die Welt ward weit ..."
  • November - "Bin heut im erstarrten Garten gewesen ..."
  • November - "Grau verwirrt der leere Wald. / Mit tausend blauglühenden Ätheraugen ..."
  • Nun stehen die Tage grau - "Nun stehen die Tage grau, lässig, still, / Weil es herbsten will ..."
  • Dehmel, Richard
  • Erntelied - "Es steht ein goldnes Garbenfeld, / Das geht bis an den Rand der Welt ..."
  • Mein Wald - "Der Herbst stürmt seine Tänze. / Durch dürre Blätter muß ich gehn ..."
  • Stiller Gang - "Der Abend graut, Herbstfeuer brennen. / Über den Stoppeln geht der Rauch entzwei ..."
  • Eichendorff, Joseph Freiherr von
  • Der Vögel Abschied - "Ade, ihr Felsenhallen ..."
  • Herbstweh - "So still in den Feldern allen, / Der Garten ist lange verblüht ..."
  • Im Herbst - "Der Wald wird falb, die Blätter fallen ..."
  • Eichrodt, Ludwig
  • Lied im Zwetschgenherbst - "Herunter, ihr Zwetschgen, / Herunter vom Baum ..."
  • Engelke, Gerrit
  • Ein Herbstlich Lied für Zweie - "Auch diesem Stieglitz da im Blätterfall, / Tickt wunderbar in seinem Federball ..."
  • Herbst - "Um die Großstadt sinkt die Welt in Schlaf. / Felder gilben, Wälder ächzen überall ..."
  • Fehrs, Johann Hinrich
  • Herbst - "Die Blätter welken und falben ..."
  • Flaischlen, Cäsar
  • Ein Sonntag - "So geht ein Sonntag still zu Ende, / auf den du lange dich gefreut .. ..."
  • So regnet es sich langsam ein ... - "So regnet es sich langsam ein / Und immer kürzer wird der Tag ..."
  • Fontane, Theodor
  • Der Kranich - "Rauh ging der Wind, der Regen troff, / Schon war ich naß und kalt ..."
  • Herbst - "O du wunderschöner Herbst, / Wie du die Blätter golden färbst ..."
  • Herbstmorgen - "Die Wolken ziehn, wie Trauergäste, / Den Mond still - abwärts zu geleiten ..."
  • Im Herbst - "Es fällt das Laub wie Regentropfen ..."
  • O trübe diese Tage nicht - "O trübe diese Tage nicht, / Sie sind der letzte Sonnenschein ..."
  • Rum-Lied - "Und ist auch noch so dünn der Tee / Und tut dir irgendwo was weh ..."
  • Spätherbst - "Schon mischt sich Rot in der Blätter Grün ..."
  • Geibel, Emanuel
  • Herbst - "Ich sah den Wald sich färben ..."
  • Herbstlich sonnige Tage - "Herbstlich sonnige Tage, / mir beschieden zur Lust ..."
  • George, Stefan
  • Flammende wälder am bergesgrat - "Flammende wälder am bergesgrat · / Schleppende ranken im gelbroten staat! ..."
  • Komm in den totgesagten park und schau - "Komm in den totgesagten park und schau: / Der schimmer ferner lächelnder gestade ..."
  • Gerok, Karl von
  • Herbst-Gefühl - "Müder Glanz der Sonne! / Blasses Himmelblau! ..."
  • Goeckingk, Leopold Friedrich Günther von
  • Herbstlied - "Hu hu! Wie kommt der Wind so kalt / Schon über die Stoppel gelaufen! ..."
  • Goethe, Johann Wolfgang von
  • An vollen Büschelzweigen - "An vollen Büschelzweigen, / Geliebte, sieh nur hin ...!"
  • Novemberlied - "Dem Schützen, doch dem alten nicht. / Zu dem die Sonne flieht ..."
  • Greif, Martin
  • Am herbstlichen Seeufer - "Düstere Wogen / Kommen gezogen / Seufzend heran ..."
  • An die Novembersonne - "Sonne, was machst du? / Spät noch im Jahr / Äugelst und lachst du ..."
  • Flucht des Sommers - "Des Sommers Rosen prangen / In ihrem letzten Flor ...,"
  • Herbstblumen - "Blumen duften durch den Garten ..."
  • Herbstgefühl - "Wie ferne Tritte hörst dus schallen ..."
  • Nachsommer - "Es leuchtet der Himmel / Im späten Strahl ..."
  • Novemberstimmung - "Die Flur umher / es kalt durchweht, / wo nirgend mehr / ein Blümlein steht ..."
  • Preis des Herbstes - "Schönste Zeit im ganzen Jahre, / Tage vor dem ersten Schnee ..."
  • Güll, Friedrich
  • Pflaumenregen - "Es steht ein Baum im Garten, / von Pflaumen voll und schwer ..."
  • Harsdörffer, Georg Philipp
  • Der Herbst - "Nun heben an zu klagen die Hügel, Tal und Feld ..."
  • Hauptmann, Gerhart
  • Der Herbstwind heult - "Der Herbstwind heult, die Blätter jagen, / vom Sturm gescheucht, durch kalte Luft ..."
  • Hebbel, Friedrich
  • Herbstbild - "Dies ist ein Herbsttag, wie ich keinen sah! ..."
  • Heine, Heinrich
  • Der scheidende Sommer - "Das gelbe Laub erzittert, / Es fallen die Blätter herab ..."
  • Spätherbstnebel, kalte Träume - "Spätherbstnebel, kalte Träume, / Überfloren Berg und Tal ..."
  • Verdroßnen Sinn im kalten Herzen hegend ... - "Verdroßnen Sinn im kalten Herzen hegend, / Reis ich verdrießlich durch die kalte Welt ..."
  • Hertz, Wilhelm
  • Herbsthimmel - "Du herbstlich frisches Himmelsblau ..."
  • Heym, Georg
  • Allerseelen - "Geht ein Tag ferne aus, kommt ein Abend. / Brennt ein Stern in der Höhe zur Nacht ...."
  • Der herbstliche Garten - "Der Ströme Seelen, der Winde Wesen ..."
  • November - "Der wilden Affenscheiße ganze Fülle / Liegt auf der Welt in den Novemberkeiten ..."
  • Winterwärts - "Eben noch goldiger Maienglanz, / Heute schon fallender Blätter Tanz ..."
  • Hoffmann, Heinrich
  • November - "Trüber Himmel, raue Tage / Kommen sicher jedes Jahr ..."
  • Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich
  • Herbstlied - "Bald fällt von diesen Zweigen ..."
  • Herbstlied - "Der Frühling hat es angefangen ..."
  • Hölderlin, Friedrich
  • Der Herbst I - "Die Sagen, die der Erde sich entfernen ..."
  • Der Herbst II - "Das Glänzen der Natur ist höheres Erscheinen, / Wo sich der Tag mit vielen Freuden endet ..."
  • Holz, Arno
  • Einstweilen! - "Die alte Welt ist ein altes Haus / und furchtbar ungemütlich ..."
  • Huch, Ricarda
  • Herbst - "Herbst ist es, siehst du die Blätter fallen? / Nicht wie die Welkenden fromm ..."
  • Keller, Gottfried
  • Herbstlied - "Lasst uns auf alle Berge gehen, / Wo jetzt der Wein zu Tale fliesst ..."
  • Herbstnacht - "Als ich, ein Kind, am Strome ging ..."
  • Land im Herbste - "Die alte Heimat seh' ich wieder, / Gehüllt in herbstlich feuchten Duft ..."
  • Klabund (eigentl. Alfred Henschke)
  • Der südliche Herbst
        I – Es ist so sanft, durch diesen Herbst zu eilen ...
        II – Noch sind voll grünem Laube die Platanen ...
        III – Und so will ich, was ich werde ...
  • Lied im Herbst - "Wie Krieger in Zinnober / Stehn Bäume auf der Wacht ..."
  • Klaj, Johann
  • Spazierlust - "Hellglänzendes Silber, mit welchem sich gatten / Der astigen Linden weitstreifende Schatten ..."
  • Vorzug des Herbstes - "Die Sonne mit Wonne den Tagewachs mindert, / Der Renner, der Brenner sein Strahlenheiß lindert ..."
  • Lasker-Schüler, Else
  • Herbst - "Auf einmal mußte ich singen / Und ich wußte nicht warum ..."
  • Lenau, Nikolaus
  • Herbst - "Rings ein Verstummen, ein Entfärben ..."
  • Herbstentschluß - "Trübe Wolken, Herbstesluft ..."
  • Herbstgefühl - "Mürrisch braust der Eichenwald ..."
  • Herbstgefühl - "Der Buchenwald ist herbstlich schon gerötet ..."
  • Herbstklage - "Holder Lenz, du bist dahin! ..."
  • Herbstlied - "Ja, ja, ihr lauten Raben / Hoch in der kühlen Luf ..."
  • Herbstlied - "Rings trauern die Entlaubten, / Vom kalten Wind durchweht ..."
  • Himmelstrauer - "Am Himmelsantlitz wandelt ein Gedanke ..."
  • Lersch, Heinrich
  • Herbst - "Gärtner, laß die Blätter liegen ..."
  • November - "Es weint ein schmerzlich / Lied sich durch den Wald ..."
  • Leuthold, Heinrich
  • Blätterfall - "Leise, windverwehte Lieder, / mögt ihr fallen in den Sand ...!"
  • Liliencron, Detlev von
  • Herbst - "Astern blühen schon im Garten ..."
  • In Herbstestagen - "In Herbstestagen bricht mit starkem Flügel / Der Reiher durch den Nebelduft ..."
  • Lingg, Hermann von
  • Herbstabend - "Durchs Stoppelfeld auf Nebelstreifen ..."
  • Nebeltag - "Nun weicht er nicht mehr von der Erde ...,"
  • Lissauer, Ernst
  • Erwachen im November - "Ist nicht ein Gram gesessen mir zu Häupten? / Ich schlief so hart und bin so dumpf erwacht ..."
  • Löns, Hermann
  • November - "Um meine Stiefel rauscht das Laub / Der nackten Waldesriesen ..."
  • Loerke, Oskar
  • Leise Herbsttage - "Die silberne Allee der Weiden / Dreht sich schon tagelang im Wind nach Ost ..."
  • Loewenberg, Jacob
  • Laterne! Laterne! - "Noch einmal glänzt wie Goldgeschmeide ..."
  • Löwenstein, Rudolf
  • Oktober - "Oktober schüttelt das Laub vom Baum / und gibt es den Winden zu eigen ..."
  • Mahlmann, Siegfried August
  • Herbstlied - "Das Laub fällt von den Bäumen, / Das zarte Sommerlaub ..."
  • Meerbaum-Eisinger, Selma
  • Den gelben Astern ein Lied - "Sie blicken durch den Regen hell mich an ..."
  • Herbst - "Der Regen spinnt / Sein graues Lied ..."
  • Herbstregen - "Ich starr' hinaus / Und seh' - versteh'! - / Dabei der Trauer ins Gesicht ..."
  • Kastanien - "Auf dem glatten hellen Wege / liegen sie, verstreut und müde ..."
  • Welke Blätter - "Plötzlich hallt mein Schritt nicht mehr, / sondern rauschet leise, leise ..."
  • Welkes Blatt - "Auf der halbvergilbten Seite / liegt das dünne, gelbe Blatt ..."
  • Meyer, Conrad Ferdinand
  • Fülle - "Genug ist nicht genug! Gepriesen werde / Der Herbst! Kein Ast, der seiner Frucht entbehrte! ..."
  • Morgenstern, Christian
  • Augusttag - "Herbstes Ahnung, düster gross, / während noch der Sommer waltet! ..."
  • Blätterfall - "Der Herbstwald raschelt um mich her. / Ein unabsehbar Blättermeer ..."
  • Dies ist der Herbst, der bricht dir noch das Herz - "... Das Jahr enttönt ... / O Seligkeit! O Schmerz! / die es verschönt ..."
  • Früh-Herbst - "Sieh, des Herbstes Geisteshelle / klärt und adelt die Gelände ...,"
  • Oktobersturm - "Schwankende Bäume / im Abendrot - / Lebenssturmträume / vor purpurnem Tod ..."
  • Septembertag - "Dies ist des Herbstes leidvoll süße Klarheit, / die dich befreit, zugleich sie dich bedrängt ..."
  • Novembertag - "Nebel hängt wie Rauch ums Haus, / drängt die Welt nach innen ..."
  • Mörike, Eduard
  • Die Herbstfeier - "Auf! im traubenschwersten Tale / Stellt ein Fest des Bacchus an! ..."
  • Septembermorgen - "Im Nebel ruhet noch die Welt, / Noch träumen Wald und Wiesen ..."
  • Müller, Wilhelm
  • Letzte Hoffnung - "Hie und da ist an den Bäumen / Manches bunte Blatt zu seh'n ..."
  • Nietzsche, Friedrich
  • Im deutschen November - "Dies ist der Herbst: der - bricht dir noch das Herz! ..."
  • Paoli, Betty
  • Im Herbst - "Durch Novemberlüfte schauernd / Strömen Regengüsse nieder ..."
  • Pfeffel, Gottlieb Konrad
  • Der Frühling und der Herbst - "Niemals ist doch der Mensch mit meinen Gaben zufrieden ..."
  • Pfeil, Heinrich
  • Das Herbstlaub - "Das Herbstlaub fällt zur Erde nieder, / schon wird es düster, rau und kalt ..."
  • Reinick, Robert
  • Der Herbst als Färber - "Da steigt der Herbst frisch von den Bergen nieder ..."
  • Rilke, Rainer Maria
  • Herbst - "Die Blätter fallen, fallen wie von weit ..."
  • Herbsttag - "Herr: es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß ..."
  • Noch ahnst du nichts vom Herbst des Haines - "Noch ahnst du nichts vom Herbst des Haines, / drin lichte Mädchen lachend gehn ..."
  • Ringelnatz, Joachim
  • Herbst im Fluss - "Der Strom trug das ins Wasser gestreute / Laub der Bäume fort ..."
  • Rückert, Friedrich
  • Die vermisste Sonne - "Könnt' ich meiner Sonne nur / Schaun ins helle Angesicht! ..."
  • Herbstlied - "Herz, nun so alt und noch immer nicht klug ..."
  • Was sagt' der Herbst der Ros' ins Ohr - "Was sagt' der Herbst der Ros' ins Ohr, / daß sie die Munterkeit verlor? ..."
  • Saar, Ferdinand von
  • Herbst - "Der du die Wälder färbst, / Sonniger, milder Herbst ..."
  • Herbstlese - "Schon blicken rothe Wipfel / Aus fahlem Laub hervor ..."
  • Landschaft im Spätherbst - "Über kahle, fahle Hügel; / Streicht der Dämmrung kühler Flügel ..."
  • Novemberlied - "Novembernebel füllen / Mit feuchtem Grau das Thal ..."
  • Salis-Seewis, Johann Gaudenz von
  • Herbstlied - "Bunt sind schon die Wälder ..."
  • Schaukal, Richard von
  • Herbst - "Oktoberwind liegt auf dem Bauche / und wirbelt frech mit kaltem Hauche ..."
  • Nach einem Regentage - "Schon hat der Herbst die Wege / Mit Blättern still bestreut ..."
  • Wende - "Heut liegt der Garten schon von gelben Blättern voll. / Da sinkt auf meinen Weg ein fast noch grünes nieder ..."
  • Schlaf, Johannes
  • Herbst - "Herbstsonnenschein. / Der liebe Abend lacht so still herein ..."
  • Herbst - "Nun kommen die letzten klaren Tage / Einer müderen Sonne. / Bunttaumelnde Pracht ..."
  • Schmidt, Friedrich Wilhelm August
  • Herbst-Lied - "Die liebe Fensterschwalbe flieht, / Und auf die Stoppelfelder zieht ..."
  • Schwitters, Kurt
  • Herbst - "Es ist Herbst. Die Schwäne essen das Brot ihrer Herren mit / Tränen zusammengebacken ..."
  • Seidel, Heinrich
  • Herbstabend in der Heide. - "Was leuchtet mit hellem Schimmer / Aus rothem Heidekraut? ..."
  • Im Herbst - "Was rauscht zu meinen Füssen so? ..."
  • Im September - "Wir wollen in den Nussbusch gehn ..."
  • November - "Solchen Monat muss man loben: / Keiner kann wie dieser toben ..."
  • Regentag im Herbst - "Still vom grauen Himmelsgrunde / Sprüht der sanfte Regenstaub ..."
  • Sonniger Herbsttag - "Abschiedshauch durchweht die Lüfte, / Letzte Farben, letzte Düfte ..."
  • Wandervögel - "Wandervögel durch die Lüfte ..."
  • Storm, Theodor
  • August - "Inserat: Die verehrlichen Jungen, welche heuer ..."
  • Das ist der Herbst - "Das ist der Herbst; die Blätter fliegen, / Durch nackte Zweige fährt der Wind ..."
  • Ein grünes Blatt - "Ein Blatt aus sommerlichen Tagen ..."
  • Herbst - "Schon in's Land der Pyramiden / Flohn die Störche über's Meer ..."
  • Herbstnachmittag - "Halbschläfrig sitz ich im Lehnstuhl ..."
  • Inserat - "Die verehrlichen Jungen, welche heuer ..."
  • Oktoberlied - "Der Nebel steigt, es fällt das Laub ..."
  • Über die Heide - "Über die Heide hallet mein Schritt; / dumpf aus der Erde wandert es mit ..."
  • Sturm, Julius
  • Die Schwalben - "Die Schwalben halten zwitschernd / hoch auf dem Turme Rat ..."
  • Trakl, Georg
  • Der Herbst des Einsamen - "Der dunkle Herbst kehrt ein voll Frucht und Fülle ..."
  • Ein Herbstabend - "Das braune Dorf. Ein Dunkles zeigt im Schreiten / Sich oft an Mauern, die im Herbste stehn ..."
  • Farbiger Herbst - "Ein Brunnen singt. Die Wolken stehn / Im klaren Blau ..."
  • Herbstseele - "Jägerruf und Blutgebell, / Hinter Kreuz und braunem Hügel ..."
  • Im Herbst - "Die Sonnenblumen leuchten am Zaun ..."
  • In den Nachmittag geflüstert - "Sonne, herbstlich dünn und zag, / Und das Obst fällt von den Bäumen ..."
  • Landschaft - "Septemberabend, traurig tönen die dunklen Rufe der Hirten ..."
  • Melancholie des Abends - "Der Wald, der sich verstorben breitet - / Und Schatten sind um ihn, wie Hecken ..."
  • Sonniger Nachmittag - "Ein Ast wiegt mich im tiefen Blau. / Im tollen, herbstlichen Blattgewirr ..."
  • Verfall - "Am Abend, wenn die Glocken Frieden läuten, / Folg ich der Vögel wundervollen Flügen ..."
  • Verklärter Herbst - "Gewaltig endet so das Jahr / Mit goldnem Wein und Frucht der Gärten ..."
  • Winkel am Wald - "Braune Kastanien. Leise gleiten die alten Leute / In stilleren Abend ..."
  • Trojan, Johannes
  • Herbst - "Rot wird das Laub am wilden Wein ..."
  • Tucholsky, Kurt
  • Schöner Herbst - "Das ist ein sündhaft blauer Tag! / Die Luft ist klar und kalt und windig ..."
  • Uhland, Ludwig
  • Einkehr - "Bei einem Wirte, wundermild ..."
  • Im Herbste - "Seid gegrüßt mit Frühlingswonne ..."
  • Voß, Johann Heinrich
  • Der Herbstgang - "Die Bäume stehn der Frucht entladen ..."
  • Wackernagel, Wilhelm
  • Der Zeisig - "Was hilft sein frohes Lied dem Zeisig? / Zuletzt ergreift ihn doch das Weh ..."
  • Wallpach, Arthur von
  • Herb ist der Herbst - "Herb ist der Herbst. Schon ist geschart / Das Schwalbenvolk zur Südlandfahrt ..."
  • Weber, Friedrich Wilhelm
  • Herbst - "Herbstregen sprüht auf Stoppelfeld und Heide ..."
  • Wedekind, Frank
  • Unterm Apfelbaum - "Lieschen kletterte flink hinauf / Bis in die höchsten Äste ..."
  • Weiß, Konrad
  • Vor dem Winter - "Kein Himmel in der Frühe, / nach halben Schritten wird es still ..."
  • Werfel, Franz
  • Madonna mit den Krähen - "Es ist November in der Welt. / Der Baum hebt nackt sein Krüppelbein ..."
  • Novembergesang - "Das ist November. / Jahrzeit der Mühlen ..."
  • Wille, Bruno
  • Herbstliche Eiche - "Es nebelt. Knorriger Eichenheld ..."
  • Novemberabend - "Novemberabend kühlt und feuchtet. / Die Ferne stirbt in Dämmerduft ..."
  • Novemberlaub - "Auf stöhnender Föhre fiedelt der Sturm / Heulende, düstre Balladen ..."
  • Zollinger, Albin
  • Stille des Herbstes - "Im Herbste kommen der Wiese die Herbstzeitlosen / und mir die Lieder ..."
  • Zweig, Stefan
  • Graues Land - "Wolken in dämmernder Röte ..."
  • Seitenanfang / top


    hier geht es zur Sortierung nach Autoren und hier nach Anfängen

    Sortierung nach Überschriften bzw. Titeln der Gedichte

  • Allerseelen (Heym): "Geht ein Tag ferne aus, kommt ein Abend. / Brennt ein Stern in der Höhe zur Nacht ...."
  • Am herbstlichen Seeufer (Greif): "Düstere Wogen / Kommen gezogen / Seufzend heran ..."
  • An die Novembersonne (Greif): "Sonne, was machst du? / Spät noch im Jahr / Äugelst und lachst du ..."
  • An vollen Büschelzweigen (Goethe): "An vollen Büschelzweigen, / Geliebte, sieh nur hin ...!"
  • August (Storm): "Inserat: Die verehrlichen Jungen, welche heuer ..."
  • Augusttag (Morgenstern): "Herbstes Ahnung, düster gross, / während noch der Sommer waltet! ..."
  • Blätterfall (Leuthold): "Leise, windverwehte Lieder, / mögt ihr fallen in den Sand ...!"
  • Blätterfall (Morgenstern): "Der Herbstwald raschelt um mich her. / Ein unabsehbar Blättermeer ..."
  • Das Herbstlaub (Pfeil): "Das Herbstlaub fällt zur Erde nieder, / schon wird es düster, rau und kalt ..."
  • Das ist der Herbst (Storm): "Das ist der Herbst; die Blätter fliegen, / Durch nackte Zweige fährt der Wind ..."
  • Den gelben Astern ein Lied (Meerbaum-Eisinger): "Sie blicken durch den Regen hell mich an ..."
  • Der Frühling und der Herbst (Pfeffel): "Niemals ist doch der Mensch mit meinen Gaben zufrieden ..."
  • Der Herbst (Harsdörffer): "Nun heben an zu klagen die Hügel, Tal und Feld ..."
  • Der Herbst I (Hölderlin): "Die Sagen, die der Erde sich entfernen ..."
  • Der Herbst II (Hölderlin): "Das Glänzen der Natur ist höheres Erscheinen, / Wo sich der Tag mit vielen Freuden endet ..."
  • Der Herbst als Färber (Reinick): "Da steigt der Herbst frisch von den Bergen nieder ..."
  • Der Herbst des Einsamen (Trakl): "Der dunkle Herbst kehrt ein voll Frucht und Fülle ..."
  • Der herbstliche Garten (Heym): "Der Ströme Seelen, der Winde Wesen ..."
  • Der Herbstgang (Voß): "Die Bäume stehn der Frucht entladen ..."
  • Der Herbstwind heult (Hauptmann): "Der Herbstwind heult, die Blätter jagen, / vom Sturm gescheucht, durch kalte Luft ..."
  • Der Kranich (Fontane): "Rauh ging der Wind, der Regen troff, / Schon war ich naß und kalt ..."
  • Der scheidende Sommer (Heine): "Das gelbe Laub erzittert, / Es fallen die Blätter herab ..."
  • Der südliche Herbst (Klabund): "Es ist so sanft, durch diesen Herbst zu eilen ..."
  • Der Zeisig (Wackernagel): "Was hilft sein frohes Lied dem Zeisig? / Zuletzt ergreift ihn doch das Weh ..."
  • Der Vögel Abschied (Eichendorff): "Ade, ihr Felsenhallen ..."
  • Die Herbstfeier (Mörike): "Auf! im traubenschwersten Tale / Stellt ein Fest des Bacchus an! ..."
  • Die Kastanie (Castelli): "Das ewige Lernen, es ekelt mich an, / Ich will in den Garten springen ...."
  • Die Schwalben (Sturm): "Die Schwalben halten zwitschernd / hoch auf dem Turme Rat ..."
  • Die vermisste Sonne (Rückert): "Könnt' ich meiner Sonne nur / Schaun ins helle Angesicht! ..."
  • Dies ist der Herbst, der bricht dir noch das Herz (Morgenstern): "... Das Jahr enttönt ... / O Seligkeit! O Schmerz! / die es verschönt ..."
  • Ein grünes Blatt (Storm): "Ein Blatt aus sommerlichen Tagen ..."
  • Ein Herbstabend (Trakl): "Das braune Dorf. Ein Dunkles zeigt im Schreiten / Sich oft an Mauern, die im Herbste stehn ..."
  • Ein Herbstlich Lied für Zweie (Engelke): "Auch diesem Stieglitz da im Blätterfall, / Tickt wunderbar in seinem Federball ..."
  • Ein Sonntag (Flaischlen): "So geht ein Sonntag still zu Ende, / auf den du lange dich gefreut .. ..."
  • Einkehr (Uhland): "Bei einem Wirte, wundermild ..."
  • Einstweilen! (Holz): "Die alte Welt ist ein altes Haus / und furchtbar ungemütlich ..."
  • Erntelied (Dehmel): "Es steht ein goldnes Garbenfeld, / Das geht bis an den Rand der Welt ..."
  • Erster November (Dauthendey): "Da draußen ist frühe Nebelnacht, / Die hat den Tag um Stunden bestohlen ..."
  • Erwachen im November (Lissauer): "Ist nicht ein Gram gesessen mir zu Häupten? / Ich schlief so hart und bin so dumpf erwacht ..."
  • Farbiger Herbst (Trakl): "Ein Brunnen singt. Die Wolken stehn / Im klaren Blau ..."
  • Flammende wälder am bergesgrat (George): "Flammende wälder am bergesgrat · / Schleppende ranken im gelbroten staat! ..."
  • Flucht des Sommers (Greif): "Des Sommers Rosen prangen / In ihrem letzten Flor ...,"
  • Früh-Herbst (Morgenstern): "Sieh, des Herbstes Geisteshelle / klärt und adelt die Gelände ...,"
  • Fülle (Meyer): "Genug ist nicht genug! Gepriesen werde / Der Herbst! Kein Ast, der seiner Frucht entbehrte! ..."
  • Gedanken bey dem Fall der Blätter im Herbst (Brockes): "In einem angenehmen Herbst ..."
  • Graues Land (Zweig): "Wolken in dämmernder Röte ..."
  • Herb ist der Herbst (Wallpach): "Herb ist der Herbst. Schon ist geschart / Das Schwalbenvolk zur Südlandfahrt ..."
  • Herbst (Busch): "Ade, ihr Sommertage, / Wie seid ihr so schnell enteilt ..."
  • Herbst (Däubler): "Der erste Schnee liegt leuchtend auf den Bergen, / Die schwarzen Vögel wuchten funkelnd auf ..."
  • Herbst (Engelke): "Um die Großstadt sinkt die Welt in Schlaf. / Felder gilben, Wälder ächzen überall ..."
  • Herbst (Fehrs): "Die Blätter welken und falben ..."
  • Herbst (Fontane): "O du wunderschöner Herbst, / Wie du die Blätter golden färbst ..."
  • Herbst (Geibel): "Ich sah den Wald sich färben ..."
  • Herbst (Huch): "Herbst ist es, siehst du die Blätter fallen? / Nicht wie die Welkenden fromm ..."
  • Herbst (Lasker-Schüler): "Auf einmal mußte ich singen / Und ich wußte nicht warum ..."
  • Herbst (Lenau): "Rings ein Verstummen, ein Entfärben ..."
  • Herbst (Lersch): "Gärtner, laß die Blätter liegen ..."
  • Herbst (Liliencron): "Astern blühen schon im Garten ..."
  • Herbst (Meerbaum-Eisinger): "Der Regen spinnt / Sein graues Lied ..."
  • Herbst (Rilke): "Die Blätter fallen, fallen wie von weit ..."
  • Herbst (Saar): "Der du die Wälder färbst, / Sonniger, milder Herbst ..."
  • Herbst (Schaukal): "Oktoberwind liegt auf dem Bauche / und wirbelt frech mit kaltem Hauche ..."
  • Herbst (Schlaf): "Herbstsonnenschein. / Der liebe Abend lacht so still herein ..."
  • Herbst (Schlaf): "Nun kommen die letzten klaren Tage / Einer müderen Sonne. / Bunttaumelnde Pracht ..."
  • Herbst (Schwitters): "Es ist Herbst. Die Schwäne essen das Brot ihrer Herren mit / Tränen zusammengebacken ..."
  • Herbst (Storm): "Schon in's Land der Pyramiden / Flohn die Störche über's Meer ..."
  • Herbst (Trojan): "Rot wird das Laub am wilden Wein ..."
  • Herbst (Weber): "Herbstregen sprüht auf Stoppelfeld und Heide ..."
  • Herbst im Fluss (Ringelnatz): "Der Strom trug das ins Wasser gestreute / Laub der Bäume fort ..."
  • Herbstabend (Lingg): "Durchs Stoppelfeld auf Nebelstreifen ..."
  • Herbstabend in der Heide. (Seidel): "Was leuchtet mit hellem Schimmer / Aus rothem Heidekraut? ..."
  • Herbstbeginn (Busse): "Es geht zum Herbst; die Luft wird seltsam blaß ..."
  • Herbstblumen (Greif): "Blumen duften durch den Garten ..."
  • Herbstbild (Hebbel): "Dies ist ein Herbsttag, wie ich keinen sah! ..."
  • Herbstentschluß (Lenau): "Trübe Wolken, Herbstesluft ..."
  • Herbstgefühl (Greif): "Wie ferne Tritte hörst dus schallen ..."
  • Herbstgefühl (Lenau): "Mürrisch braust der Eichenwald ..."
  • Herbstgefühl (Lenau): "Der Buchenwald ist herbstlich schon gerötet ..."
  • Herbst-Gefühl (Gerok): "Müder Glanz der Sonne! / Blasses Himmelblau! ..."
  • Herbsthimmel (Hertz): "Du herbstlich frisches Himmelsblau ..."
  • Herbstklage (Lenau): "Holder Lenz, du bist dahin! ..."
  • Herbstlese (Saar): "Schon blicken rothe Wipfel / Aus fahlem Laub hervor ..."
  • Herbstlich sonnige Tage (Geibel): "Herbstlich sonnige Tage, / mir beschieden zur Lust ..."
  • Herbstliche Eiche (Wille): "Es nebelt. Knorriger Eichenheld ..."
  • Herbstlied (Goeckingk): "Hu hu! Wie kommt der Wind so kalt / Schon über die Stoppel gelaufen! ..."
  • Herbstlied (Hoffmann von Fallersleben): "Bald fällt von diesen Zweigen ..."
  • Herbstlied (Hoffmann von Fallersleben): "Der Frühling hat es angefangen ..."
  • Herbstlied (Keller): "Lasst uns auf alle Berge gehen, / Wo jetzt der Wein zu Tale fliesst ..."
  • Herbstlied (Lenau): "Ja, ja, ihr lauten Raben / Hoch in der kühlen Luf ..."
  • Herbstlied (Lenau): "Rings trauern die Entlaubten, / Vom kalten Wind durchweht ..."
  • Herbstlied (Mahlmann): "Das Laub fällt von den Bäumen, / Das zarte Sommerlaub ..."
  • Herbstlied (Rückert): "Herz, nun so alt und noch immer nicht klug ..."
  • Herbstlied (Salis-Seewis): "Bunt sind schon die Wälder ..."
  • Herbst-Lied (Schmidt): "Die liebe Fensterschwalbe flieht, / Und auf die Stoppelfelder zieht ..."
  • Herbstmorgen (Fontane): "Die Wolken ziehn, wie Trauergäste, / Den Mond still - abwärts zu geleiten ..."
  • Herbstnachmittag (Storm): "Halbschläfrig sitz ich im Lehnstuhl ..."
  • Herbstnacht (Keller): "Als ich, ein Kind, am Strome ging ..."
  • Herbstregen (Meerbaum-Eisinger): "Ich starr' hinaus / Und seh' - versteh'! - / Dabei der Trauer ins Gesicht ..."
  • Herbstseele (Trakl): "Jägerruf und Blutgebell, / Hinter Kreuz und braunem Hügel ..."
  • Herbsttag (Rilke): "Herr: es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß ..."
  • Herbstweh (Eichendorff): "So still in den Feldern allen, / Der Garten ist lange verblüht ..."
  • Himmelstrauer (Lenau): "Am Himmelsantlitz wandelt ein Gedanke ..."
  • Im deutschen November (Nietzsche): "Dies ist der Herbst: der - bricht dir noch das Herz! ..."
  • Im Herbst (Chamisso): "Niedrig schleicht blaß hin die entnervte Sonne ..."
  • Im Herbst (Eichendorff): "Der Wald wird falb, die Blätter fallen ..."
  • Im Herbst (Fontane): "Es fällt das Laub wie Regentropfen ..."
  • Im Herbst (Paoli): "Durch Novemberlüfte schauernd / Strömen Regengüsse nieder ..."
  • Im Herbst (Trakl): "Die Sonnenblumen leuchten am Zaun ..."
  • Im Herbste (Uhland): "Seid gegrüßt mit Frühlingswonne ..."
  • Im September (Seidel): "Wir wollen in den Nussbusch gehn ..."
  • In den Nachmittag geflüstert (Trakl): "Sonne, herbstlich dünn und zag, / Und das Obst fällt von den Bäumen ..."
  • In Herbstestagen (Liliencron): "In Herbstestagen bricht mit starkem Flügel / Der Reiher durch den Nebelduft ..."
  • Inserat (Storm): "Die verehrlichen Jungen, welche heuer ..."
  • Jetzt ist es Herbst (Dauthendey): "Jetzt ist es Herbst, / Die Welt ward weit ..."
  • Kastanien (Meerbaum-Eisinger): "Auf dem glatten hellen Wege / liegen sie, verstreut und müde ..."
  • Komm in den totgesagten park und schau (George): "Komm in den totgesagten park und schau: / Der schimmer ferner lächelnder gestade ..."
  • Land im Herbste (Keller): "Die alte Heimat seh' ich wieder, / Gehüllt in herbstlich feuchten Duft ..."
  • Landschaft (Trakl): "Septemberabend, traurig tönen die dunklen Rufe der Hirten ..."
  • Landschaft im Spätherbst (Saar): "Über kahle, fahle Hügel; / Streicht der Dämmrung kühler Flügel ..."
  • Laterne! Laterne! (Loewenberg): "Noch einmal glänzt wie Goldgeschmeide ..."
  • Leise Herbsttage (Loerke): "Die silberne Allee der Weiden / Dreht sich schon tagelang im Wind nach Ost ..."
  • Letzte Hoffnung (Müller): "Hie und da ist an den Bäumen / Manches bunte Blatt zu seh'n ..."
  • Lied im Herbst (Klabund): "Wie Krieger in Zinnober / Stehn Bäume auf der Wacht ..."
  • Lied im Zwetschgenherbst (Eichrodt): "Herunter, ihr Zwetschgen, / Herunter vom Baum ..."
  • Madonna mit den Krähen (Werfel): "Es ist November in der Welt. / Der Baum hebt nackt sein Krüppelbein ..."
  • Mein Wald (Dehmel): "Der Herbst stürmt seine Tänze. / Durch dürre Blätter muß ich gehn ..."
  • Melancholie des Abends (Trakl): "Der Wald, der sich verstorben breitet - / Und Schatten sind um ihn, wie Hecken ..."
  • Nach einem Regentage (Schaukal): "Schon hat der Herbst die Wege / Mit Blättern still bestreut ..."
  • Nachsommer (Greif): "Es leuchtet der Himmel / Im späten Strahl ..."
  • Nebeltag (Lingg): "Nun weicht er nicht mehr von der Erde ...,"
  • Noch ahnst du nichts vom Herbst des Haines (Rilke): "Noch ahnst du nichts vom Herbst des Haines, / drin lichte Mädchen lachend gehn ..."
  • November (Dauthendey): "Bin heut im erstarrten Garten gewesen ..."
  • November (Dauthendey): "Grau verwirrt der leere Wald. / Mit tausend blauglühenden Ätheraugen ..."
  • November (Heym): "Der wilden Affenscheiße ganze Fülle / Liegt auf der Welt in den Novemberkeiten ..."
  • November (Hoffmann): "Trüber Himmel, raue Tage / Kommen sicher jedes Jahr ..."
  • November (Lersch): "Es weint ein schmerzlich / Lied sich durch den Wald ..."
  • November (Löns): "Um meine Stiefel rauscht das Laub / Der nackten Waldesriesen ..."
  • November (Seidel): "Solchen Monat muss man loben: / Keiner kann wie dieser toben ..."
  • Novemberabend (Boldt): "Es weht. Das Abendgold ist eine Fahne, / Die von den Winden schon erbeutet wird ..."
  • Novemberabend (Wille): "Novemberabend kühlt und feuchtet. / Die Ferne stirbt in Dämmerduft ..."
  • Novembergesang (Werfel): "Das ist November. / Jahrzeit der Mühlen ..."
  • Novemberlaub (Wille): "Auf stöhnender Föhre fiedelt der Sturm / Heulende, düstre Balladen ..."
  • Novemberlied (Goethe): "Dem Schützen, doch dem alten nicht. / Zu dem die Sonne flieht ..."
  • Novemberlied (Saar): "Novembernebel füllen / Mit feuchtem Grau das Thal ..."
  • Novemberstimmung (Greif): "Die Flur umher / es kalt durchweht, / wo nirgend mehr / ein Blümlein steht ..."
  • Novembertag - (Morgenstern): "Nebel hängt wie Rauch ums Haus, / drängt die Welt nach innen ..."
  • Nun stehen die Tage grau (Dauthendey): "Nun stehen die Tage grau, lässig, still, / Weil es herbsten will ..."
  • O trübe diese Tage nicht (Fontane): "O trübe diese Tage nicht, / Sie sind der letzte Sonnenschein ..."
  • Oktober (Löwenstein): "Oktober schüttelt das Laub vom Baum / und gibt es den Winden zu eigen ..."
  • Oktoberlied (Storm): "Der Nebel steigt, es fällt das Laub ..."
  • Oktobersturm (Morgenstern): "Schwankende Bäume / im Abendrot - / Lebenssturmträume / vor purpurnem Tod ..."
  • Pflaumenregen (Güll): "Es steht ein Baum im Garten, / von Pflaumen voll und schwer ..."
  • Preis des Herbstes (Greif): "Schönste Zeit im ganzen Jahre, / Tage vor dem ersten Schnee ..."
  • Regentag im Herbst (Seidel): "Still vom grauen Himmelsgrunde / Sprüht der sanfte Regenstaub ..."
  • Rum-Lied (Fontane): "Und ist auch noch so dünn der Tee / Und tut dir irgendwo was weh ..."
  • Schöner Herbst (Tucholsky): "Das ist ein sündhaft blauer Tag! / Die Luft ist klar und kalt und windig ..."
  • Sahst du noch nie den Fall der Leoniden? (Däubler): "Sahst du noch nie den Fall der Leoniden? / Wenn Sterne lautlos durch den Äther zittern ..."
  • Schwalbenlied (Kinderreim) (Anonym): "Schwalben, liebe Schwalben, / kommt ihr lieben Gäste? ..."
  • Septembermorgen (Mörike): "Im Nebel ruhet noch die Welt, / Noch träumen Wald und Wiesen ..."
  • Septembertag (Morgenstern): "Dies ist des Herbstes leidvoll süße Klarheit, / die dich befreit, zugleich sie dich bedrängt ..."
  • Sieh, des Herbstes Geisteshelle (Früh-Herbst) (Morgenstern): "Sieh, des Herbstes Geisteshelle / klärt und adelt die Gelände ...,"
  • So regnet es sich langsam ein ... (Flaischlen): "So regnet es sich langsam ein / Und immer kürzer wird der Tag ..."
  • Sonniger Herbsttag (Seidel): "Abschiedshauch durchweht die Lüfte, / Letzte Farben, letzte Düfte ..."
  • Sonniger Nachmittag (Trakl): "Ein Ast wiegt mich im tiefen Blau. / Im tollen, herbstlichen Blattgewirr ..."
  • Spätherbst (Allmers): "Der graue Nebel tropft so still / Herab auf Feld und Wald und Heide ..."
  • Spätherbst (Bartels): "Sieh die Mondessichel dort ..."
  • Spätherbst (Fontane): "Schon mischt sich Rot in der Blätter Grün ..."
  • Spätherbstnebel, kalte Träume (Heine): "Spätherbstnebel, kalte Träume, / Überfloren Berg und Tal ..."
  • Spazierlust (Klaj): "Hellglänzendes Silber, mit welchem sich gatten / Der astigen Linden weitstreifende Schatten ..."
  • Stille des Herbstes (Zollinger): "Im Herbste kommen der Wiese die Herbstzeitlosen / und mir die Lieder ..."
  • Stiller Gang (Dehmel): "Der Abend graut, Herbstfeuer brennen. / Über den Stoppeln geht der Rauch entzwei ..."
  • Über die Heide (Storm): "Über die Heide hallet mein Schritt; / dumpf aus der Erde wandert es mit ..."
  • Unterm Apfelbaum (Wedekind): "Lieschen kletterte flink hinauf / Bis in die höchsten Äste ..."
  • Verdroßnen Sinn im kalten Herzen hegend ... (Heine): "Verdroßnen Sinn im kalten Herzen hegend, / Reis ich verdrießlich durch die kalte Welt ..."
  • Verfall (Trakl): "Am Abend, wenn die Glocken Frieden läuten, / Folg ich der Vögel wundervollen Flügen ..."
  • Verklärter Herbst (Trakl): "Gewaltig endet so das Jahr / Mit goldnem Wein und Frucht der Gärten ..."
  • Vor dem Winter (Weiß): "Kein Himmel in der Frühe, / nach halben Schritten wird es still ..."
  • Vorzug des Herbstes (Klaj): "Die Sonne mit Wonne den Tagewachs mindert, / Der Renner, der Brenner sein Strahlenheiß lindert ..."
  • Wandervögel (Seidel): "Wandervögel durch die Lüfte ..."
  • Was sagt' der Herbst der Ros' ins Ohr (Rückert): "Was sagt' der Herbst der Ros' ins Ohr, / daß sie die Munterkeit verlor? ..."
  • Welke Blätter (Meerbaum-Eisinger): "Plötzlich hallt mein Schritt nicht mehr, / sondern rauschet leise, leise ..."
  • Welkes Blatt (Meerbaum-Eisinger): "Auf der halbvergilbten Seite / liegt das dünne, gelbe Blatt ..."
  • Wende (Schaukal): "Heut liegt der Garten schon von gelben Blättern voll. / Da sinkt auf meinen Weg ein fast noch grünes nieder ..."
  • Winkel am Wald (Trakl): "Braune Kastanien. Leise gleiten die alten Leute / In stilleren Abend ..."
  • Winterwärts (Heym): "Eben noch goldiger Maienglanz, / Heute schon fallender Blätter Tanz ..."
  • Wundervolles Wipfelrauschen (Avenarius): "Wundervolles Wipfelrauschen, / Schon dem Kind vertraut ..."
  • Seitenanfang / top


    hier geht es zur Sortierung nach Autoren und hier nach Titeln

    Sortierung nach den Anfängen der Gedichte

  • "Abschiedshauch durchweht die Lüfte, / Letzte Farben, letzte Düfte ..."Seidel: Sonniger Herbsttag
  • "Ade, ihr Felsenhallen ..." - Eichendorff: Der Vögel Abschied
  • "Ade, ihr Sommertage, / Wie seid ihr so schnell enteilt ..." - Busch: Herbst
  • "Als ich, ein Kind, am Strome ging ..." - Keller: Herbstnacht
  • "Am Abend, wenn die Glocken Frieden läuten, / Folg ich der Vögel wundervollen Flügen ..." - Trakl: Verfall
  • "Am Himmelsantlitz wandelt ein Gedanke ..." - Lenau: Himmelstrauer
  • "An vollen Büschelzweigen, / Geliebte, sieh nur hin ...!" - Goethe: An vollen Büschelzweigen
  • "Astern blühen schon im Garten ..." - Liliencron: Herbst
  • "Auch diesem Stieglitz da im Blätterfall, / Tickt wunderbar in seinem Federball ..." - Engelke: Ein Herbstlich Lied für Zweie
  • "Auf! im traubenschwersten Tale / Stellt ein Fest des Bacchus an! ..." - Mörike: Die Herbstfeier
  • "Auf dem glatten hellen Wege / liegen sie, verstreut und müde ..." - Meerbaum-Eisinger: Kastanien
  • "Auf der halbvergilbten Seite / liegt das dünne, gelbe Blatt ..." - Meerbaum-Eisinger: Welkes Blatt
  • "Auf einmal mußte ich singen ..." - Lasker-Schüler: Herbst
  • "Auf stöhnender Föhre fiedelt der Sturm ..." - Wille: Novemberlaub
  • "Bald fällt von diesen Zweigen ..."- Hoffmann von Fallersleben: Herbstlied
  • "Bei einem Wirte, wundermild ..." - Uhland: Einkehr
  • "Bin heut im erstarrten Garten gewesen ..." - Dauthendey: November
  • "Blumen duften durch den Garten ..." - Greif: Herbstblumen
  • "Braune Kastanien. Leise gleiten die alten Leute / In stilleren Abend ..." - Trakl: Winkel am Wald
  • "Bunt sind schon die Wälder ..." - Salis-Seewis: Herbstlied
  • "Da draußen ist frühe Nebelnacht, / Die hat den Tag um Stunden bestohlen ..." - Dauthendey: Erster November
  • "Da steigt der Herbst frisch von den Bergen nieder ..." - Reinick: Der Herbst als Färber
  • "Das braune Dorf. Ein Dunkles zeigt im Schreiten / Sich oft an Mauern, die im Herbste stehn ..." - Trakl: Ein Herbstabend
  • "Das ewige Lernen, es ekelt mich an, / Ich will in den Garten springen ...." - Castelli: Die Kastanie
  • "Das gelbe Laub erzittert, / Es fallen die Blätter herab ..." - Der scheidende Sommer
  • "Das Glänzen der Natur ist höheres Erscheinen, / Wo sich der Tag mit vielen Freuden endet ..." - Hölderlin: Der Herbst II
  • "Das Herbstlaub fällt zur Erde nieder, / schon wird es düster, rau und kalt ..." - Pfeil: Das Herbstlaub
  • "Das ist der Herbst; die Blätter fliegen, / Durch nackte Zweige fährt der Wind ..." - Storm: Das ist der Herbst
  • "Das ist ein sündhaft blauer Tag! / Die Luft ist klar und kalt und windig ..." - Tucholsky: Schöner Herbst
  • "Das ist November. / Jahrzeit der Mühlen ..." - Werfel: Novembergesang
  • "Das Laub fällt von den Bäumen, / Das zarte Sommerlaub ..." - Mahlmann: Herbstlied
  • "Dem Schützen, doch dem alten nicht. / Zu dem die Sonne flieht ..." - Goethe: Novemberlied
  • "Der Abend graut, Herbstfeuer brennen. / Über den Stoppeln geht der Rauch entzwei ..." - Dehmel: Stiller Gang
  • "Der Buchenwald ist herbstlich schon gerötet ..." - Lenau: Herbstgefühl
  • "Der du die Wälder färbst, / Sonniger, milder Herbst ..." - Saar: Herbst
  • "Der dunkle Herbst kehrt ein voll Frucht und Fülle ..." - Trakl: Der Herbst des Einsamen
  • "Der erste Schnee liegt leuchtend auf den Bergen, / Die schwarzen Vögel wuchten funkelnd auf ..." - Däubler: Herbst
  • "Der Frühling hat es angefangen ..." - Hoffmann von Fallersleben: Herbstlied
  • "Der graue Nebel tropft so still / Herab auf Feld und Wald und Heide ..." - Allmers: Spätherbst
  • "Der Herbst stürmt seine Tänze. / Durch dürre Blätter muß ich gehn ..." - Dehmel: Mein Wald
  • "Der Herbstwald raschelt um mich her. / Ein unabsehbar Blättermeer ..." - Morgenstern: Blätterfall
  • "Der Herbstwind heult, die Blätter jagen, / vom Sturm gescheucht, durch kalte Luft ..." - Hauptmann: Der Herbstwind heult
  • "Der Nebel steigt, es fällt das Laub ..." - Storm: Oktoberlied
  • "Der Regen spinnt / Sein graues Lied ..." - Meerbaum-Eisinger: Herbst
  • "Der Strom trug das ins Wasser gestreute / Laub der Bäume fort ..." - Ringelnatz: Herbst im Fluss
  • "Der Ströme Seelen, der Winde Wesen ..." - Heym: Der herbstliche Garten
  • "Der Wald, der sich verstorben breitet - / Und Schatten sind um ihn, wie Hecken ..." - Trakl: Melancholie des Abends
  • "Der Wald wird falb, die Blätter fallen ..." - Eichendorff: Im Herbst
  • "Der wilden Affenscheiße ganze Fülle / Liegt auf der Welt in den Novemberkeiten ..." - Heym: November
  • "Des Sommers Rosen prangen / In ihrem letzten Flor ...," - Greif: Flucht des Sommers
  • "Die alte Heimat seh' ich wieder, / Gehüllt in herbstlich feuchten Duft ..." - Keller: Land im Herbste
  • "Die alte Welt ist ein altes Haus / und furchtbar ungemütlich ..." - Holz: Einstweilen!
  • "Die Bäume stehn der Frucht entladen ..." - Voß: Der Herbstgang
  • "Die Blätter fallen, fallen wie von weit ..." - Rilke: Herbst
  • "Die Blätter welken und falben ..." - Fehrs: Herbst
  • "Die Flur umher / es kalt durchweht, / wo nirgend mehr / ein Blümlein steht ..." - Greif: Novemberstimmung
  • "Die liebe Fensterschwalbe flieht, / Und auf die Stoppelfelder zieht ..." - Schmidt: Herbst-Lied
  • "Die Sagen, die der Erde sich entfernen ..." - Hölderlin: Der Herbst I
  • "Die Schwalben halten zwitschernd / hoch auf dem Turme Rat ..." - Sturm: Die Schwalben
  • "Die silberne Allee der Weiden / Dreht sich schon tagelang im Wind nach Ost ..." - Loerke: Leise Herbsttage
  • "Die Sonne mit Wonne den Tagewachs mindert, / Der Renner, der Brenner sein Strahlenheiß lindert ..." - Klaj: Vorzug des Herbstes
  • "Die Sonnenblumen leuchten am Zaun ..." - Trakl: Im Herbst
  • "Die verehrlichen Jungen, welche heuer ..." - Storm: August (Inserat)
  • "Die Wolken ziehn, wie Trauergäste, / Den Mond still - abwärts zu geleiten ..." - Fontane: Herbstmorgen
  • "Dies ist der Herbst: der - bricht dir noch das Herz! ..." - Nietzsche: Im deutschen November
  • "Dies ist der Herbst, der bricht dir noch das Herz ..." - Morgenstern: Dies ist der Herbst, der bricht dir noch das Herz
  • "Dies ist des Herbstes leidvoll süße Klarheit, / die dich befreit, zugleich sie dich bedrängt ..." - Morgenstern: Septembertag
  • "Dies ist ein Herbsttag, wie ich keinen sah! ..." - Hebbel: Herbstbild
  • "Du herbstlich frisches Himmelsblau ..." - Hertz: Herbsthimmel
  • "Durch Novemberlüfte schauernd / Strömen Regengüsse nieder ..." - Paoli: Im Herbst
  • "Durchs Stoppelfeld auf Nebelstreifen ..." - Lingg: Herbstabend
  • "Düstere Wogen / Kommen gezogen / Seufzend heran ..." - Greif: Am herbstlichen Seeufer
  • "Eben noch goldiger Maienglanz, / Heute schon fallender Blätter Tanz ..." - Heym: Winterwärts
  • "Ein Ast wiegt mich im tiefen Blau. / Im tollen, herbstlichen Blattgewirr ..." - Trakl: Sonniger Nachmittag
  • "Ein Blatt aus sommerlichen Tagen ..." - Storm: Ein grünes Blatt
  • "Ein Brunnen singt. Die Wolken stehn / Im klaren Blau ..." - Trakl: Farbiger Herbst
  • "Es fällt das Laub wie Regentropfen ..." - Fontane: Im Herbst
  • "Es geht zum Herbst; die Luft wird seltsam blaß ..." - Busse: Herbstbeginn
  • "Es ist Herbst. Die Schwäne essen das Brot ihrer Herren mit / Tränen zusammengebacken ..." - Schwitters: Herbst
  • "Es ist November in der Welt. / Der Baum hebt nackt sein Krüppelbein ..." - Werfel: Madonna mit den Krähen
  • "Es ist so sanft, durch diesen Herbst zu eilen ..." - Klabund: Der südliche Herbst I
  • "Es leuchtet der Himmel / Im späten Strahl ..." - Greif: Nachsommer
  • "Es nebelt. Knorriger Eichenheld ..." - Wille: Herbstliche Eiche
  • "Es steht ein Baum im Garten, / von Pflaumen voll und schwer ..." - Güll: Pflaumenregen
  • "Es steht ein goldnes Garbenfeld, / Das geht bis an den Rand der Welt ..." - Dehmel: Erntelied
  • "Es weht. Das Abendgold ist eine Fahne, / Die von den Winden schon erbeutet wird ..." - Boldt: Novemberabend
  • "Es weint ein schmerzlich / Lied sich durch den Wald ..." - Lersch: November
  • "Flammende wälder am bergesgrat · / Schleppende ranken im gelbroten staat! ..." - George: Flammende wälder am bergesgrat
  • "Gärtner, laß die Blätter liegen ..." - Lersch: Herbst
  • "Geht ein Tag ferne aus, kommt ein Abend. / Brennt ein Stern in der Höhe zur Nacht ...." - Heym: Allerseelen
  • "Genug ist nicht genug! Gepriesen werde / Der Herbst! Kein Ast, der seiner Frucht entbehrte! ..." - Meyer: Fülle
  • "Gewaltig endet so das Jahr / Mit goldnem Wein und Frucht der Gärten ..." - Trakl: Verklärter Herbst
  • "Grau verwirrt der leere Wald. / Mit tausend blauglühenden Ätheraugen ..." - Dauthendey: November
  • "Halbschläfrig sitz ich im Lehnstuhl ..." - Storm: Herbstnachmittag
  • "Hellglänzendes Silber, mit welchem sich gatten / Der astigen Linden weitstreifende Schatten ..." - Klaj: Spazierlust
  • "Herb ist der Herbst. Schon ist geschart / Das Schwalbenvolk zur Südlandfahrt ..." - Wallpach: Herb ist der Herbst
  • "Herbst ist es, siehst du die Blätter fallen? / Nicht wie die Welkenden fromm ..." - Huch: Herbst
  • "Herbstes Ahnung, düster gross, / während noch der Sommer waltet! ..." - Morgenstern: Augusttag
  • "Herbstlich sonnige Tage, / mir beschieden zur Lust ..." - Geibel: Herbstlich sonnige Tage
  • "Herbstregen sprüht auf Stoppelfeld und Heide ..." - Weber: Herbst
  • "Herbstsonnenschein. / Der liebe Abend lacht so still herein ..." - Schlaf: Herbst
  • "Herr: es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß ..." - Rilke: Herbsttag
  • "Herunter, ihr Zwetschgen, / Herunter vom Baum ..." - Eichrodt: Lied im Zwetschgenherbst
  • "Herz, nun so alt und noch immer nicht klug ..." - Rückert: Herbstlied
  • "Heut liegt der Garten schon von gelben Blättern voll. / Da sinkt auf meinen Weg ein fast noch grünes nieder ..." - Schaukal: Wende
  • "Hie und da ist an den Bäumen / Manches bunte Blatt zu seh'n ..." - Müller: Letzte Hoffnung
  • "Holder Lenz, du bist dahin! ..." - Lenau: Herbstklage
  • "Hu hu! Wie kommt der Wind so kalt / Schon über die Stoppel gelaufen! ..." - Goeckingk: Herbstlied
  • "Ich sah den Wald sich färben ..." - Geibel: Herbst
  • "Ich starr' hinaus / Und seh' - versteh'! - / Dabei der Trauer ins Gesicht ..." - Meerbaum-Eisinger: Herbstregen
  • "Im Herbste kommen der Wiese die Herbstzeitlosen / und mir die Lieder ..." - Zollinger: Stille des Herbstes
  • "Im Nebel ruhet noch die Welt, / Noch träumen Wald und Wiesen ..." - Mörike: Septembermorgen
  • "In einem angenehmen Herbst ..." - Brockes: Gedanken bey dem Fall der Blätter im Herbst
  • "In Herbstestagen bricht mit starkem Flügel / Der Reiher durch den Nebelduft ..." - Liliencron: In Herbstestagen
  • "Ist nicht ein Gram gesessen mir zu Häupten? / Ich schlief so hart und bin so dumpf erwacht ..." - Lissauer: Erwachen im November
  • "Ja, ja, ihr lauten Raben / Hoch in der kühlen Luf ..." - Lenau: Herbstlied
  • "Jägerruf und Blutgebell, / Hinter Kreuz und braunem Hügel ..." - Trakl: Herbstseele
  • "Jetzt ist es Herbst, / Die Welt ward weit ..." - Dauthendey: Jetzt ist es Herbst
  • "Kein Himmel in der Frühe, / nach halben Schritten wird es still ..." - Weiß: Vor dem Winter
  • "Komm in den totgesagten park und schau: / Der schimmer ferner lächelnder gestade ..." - George: Komm in den totgesagten park und schau
  • "Könnt' ich meiner Sonne nur / Schaun ins helle Angesicht! ..." - Rückert: Die vermisste Sonne
  • "Lasst uns auf alle Berge gehen, / Wo jetzt der Wein zu Tale fliesst ..." - Keller: Herbstlied
  • "Leise, windverwehte Lieder, / mögt ihr fallen in den Sand ...!" - Leuthold: Blätterfall
  • "Lieschen kletterte flink hinauf / Bis in die höchsten Äste ..." - Wedekind: Unterm Apfelbaum
  • "Müder Glanz der Sonne! / Blasses Himmelblau! ..." - Gerok: Herbst-Gefühl
  • "Mürrisch braust der Eichenwald ..." - Lenau: Herbstgefühl
  • "Nebel hängt wie Rauch ums Haus, / drängt die Welt nach innen ..." - Morgenstern: Novembertag
  • "Niedrig schleicht blaß hin die entnervte Sonne ..." - Chamisso: Im Herbst
  • "Niemals ist doch der Mensch mit meinen Gaben zufrieden ..." - Pfeffel: Der Frühling und der Herbst
  • "Noch ahnst du nichts vom Herbst des Haines, / drin lichte Mädchen lachend gehn ..." - Rilke: Noch ahnst du nichts vom Herbst des Haines
  • "Noch einmal glänzt wie Goldgeschmeide ..." - Loewenberg: Laterne! Laterne!
  • "Noch sind voll grünem Laube die Platanen ..." - Klabund: Der südliche Herbst II
  • "Novemberabend kühlt und feuchtet. / Die Ferne stirbt in Dämmerduft ..." - Wille: Novemberabend
  • "Nun heben an zu klagen die Hügel, Tal und Feld ..." - Harsdörffer: Der Herbst
  • "Nun kommen die letzten klaren Tage / Einer müderen Sonne. / Bunttaumelnde Pracht ..." - Schlaf: Herbst
  • "Nun stehen die Tage grau, lässig, still, / Weil es herbsten will ..." - Dauthendey: Nun stehen die Tage grau
  • "Nun weicht er nicht mehr von der Erde ...," - Lingg: Nebeltag
  • "O du wunderschöner Herbst, / Wie du die Blätter golden färbst ..." - Fontane: Herbst
  • "O trübe diese Tage nicht, / Sie sind der letzte Sonnenschein ..." - Fontane: O trübe diese Tage nicht
  • "Oktober schüttelt das Laub vom Baum / und gibt es den Winden zu eigen ..." - Löwenstein: Oktober
  • "Oktoberwind liegt auf dem Bauche / und wirbelt frech mit kaltem Hauche ..." - Schaukal: Herbst
  • "Plötzlich hallt mein Schritt nicht mehr, / sondern rauschet leise, leise ..." - Meerbaum-Eisinger: Welke Blätter
  • "Rauh ging der Wind, der Regen troff, / Schon war ich naß und kalt ..." - Fontane: Der Kranich
  • "Rings ein Verstummen, ein Entfärben ..." - Lenau: Herbst
  • "Rings trauern die Entlaubten, / Vom kalten Wind durchweht ..." - Lenau: Herbstlied
  • "Rot wird das Laub am wilden Wein ..." - Trojan: Herbst
  • "Sahst du noch nie den Fall der Leoniden? / Wenn Sterne lautlos durch den Äther zittern ..." - Däubler: Sahst du noch nie den Fall der Leoniden?
  • "Schon blicken rothe Wipfel / Aus fahlem Laub hervor ..." - Saar: Herbstlese
  • "Schon hat der Herbst die Wege / Mit Blättern still bestreut ..." - Schaukal: Nach einem Regentage
  • "Schon in's Land der Pyramiden / Flohn die Störche über's Meer ..." - Storm: Herbst
  • "Schon mischt sich Rot in der Blätter Grün ..." - Fontane: Spätherbst
  • "Schönste Zeit im ganzen Jahre, / Tage vor dem ersten Schnee ..." - Greif: Preis des Herbstes
  • "Schwalben, liebe Schwalben, / kommt ihr lieben Gäste? ..." - Anonym: Schwalbenlied (Kinderreim)
  • "Schwankende Bäume / im Abendrot - / Lebenssturmträume / vor purpurnem Tod ..." - Morgenstern: Oktobersturm
  • "Seid gegrüßt mit Frühlingswonne ..." - Uhland: Im Herbste
  • "Septemberabend, traurig tönen die dunklen Rufe der Hirten ..." - Trakl: Landschaft
  • "Sie blicken durch den Regen hell mich an ..." - Meerbaum-Eisinger: Den gelben Astern ein Lied
  • "Sieh, des Herbstes Geisteshelle / klärt und adelt die Gelände ...," - Morgenstern: Früh-Herbst
  • "Sieh die Mondessichel dort ..." - Bartels: Spätherbst
  • "So geht ein Sonntag still zu Ende, / auf den du lange dich gefreut .. ..." - Flaischlen: Ein Sonntag
  • "So regnet es sich langsam ein / Und immer kürzer wird der Tag ..." - Flaischlen: So regnet es sich langsam ein ...
  • "So still in den Feldern allen, / Der Garten ist lange verblüht ..." - Eichendorff: Herbstweh
  • "Solchen Monat muss man loben: / Keiner kann wie dieser toben ..." - Seidel: November
  • "Sonne, herbstlich dünn und zag, / Und das Obst fällt von den Bäumen ..." - Trakl: In den Nachmittag geflüstert
  • "Sonne, was machst du? / Spät noch im Jahr / Äugelst und lachst du ..." - Greif: An die Novembersonne
  • "Spätherbstnebel, kalte Träume, / Überfloren Berg und Tal ..." - Heine: Spätherbstnebel, kalte Träume
  • "Still vom grauen Himmelsgrunde / Sprüht der sanfte Regenstaub ..." - Seidel: Regentag im Herbst
  • "Trübe Wolken, Herbstesluft ..." - Lenau: Herbstentschluß
  • "Trüber Himmel, raue Tage / Kommen sicher jedes Jahr ..." - Hoffmann: November
  • "Über die Heide hallet mein Schritt; / dumpf aus der Erde wandert es mit ..." - Storm: Über die Heide
  • "Über kahle, fahle Hügel; / Streicht der Dämmrung kühler Flügel ..." - Saar: Landschaft im Spätherbst
  • "Um die Großstadt sinkt die Welt in Schlaf. / Felder gilben, Wälder ächzen überall ..." - Engelke: Herbst
  • "Um meine Stiefel rauscht das Laub / Der nackten Waldesriesen ..." - Löns: November
  • "Und ist auch noch so dünn der Tee / Und tut dir irgendwo was weh ..." - Fontane: Rum-Lied
  • "Und so will ich, was ich werde ..." - Klabund: Der südliche Herbst III
  • "Verdroßnen Sinn im kalten Herzen hegend, / Reis ich verdrießlich durch die kalte Welt ..." - Heine: Verdroßnen Sinn im kalten Herzen hegend ...
  • "Wandervögel durch die Lüfte ..." - Seidel: Wandervögel
  • "Was hilft sein frohes Lied dem Zeisig? / Zuletzt ergreift ihn doch das Weh ..." - Wackernagel: Der Zeisig
  • "Was leuchtet mit hellem Schimmer / Aus rothem Heidekraut? ..." - Seidel: Herbstabend in der Heide.
  • "Was sagt' der Herbst der Ros' ins Ohr, / daß sie die Munterkeit verlor? ..." - Rückert: Was sagt' der Herbst der Ros' ins Ohr
  • "Wie ferne Tritte hörst dus schallen ..." - Greif: Herbstgefühl
  • "Wie Krieger in Zinnober / Stehn Bäume auf der Wacht ..." - Klabund: Lied im Herbst
  • "Wir wollen in den Nussbusch gehn ..." - Seidel: Im September
  • "Wolken in dämmernder Röte ..." - Zweig: Graues Land
  • "Wundervolles Wipfelrauschen, / Schon dem Kind vertraut ..." - Avenarius: Wundervolles Wipfelrauschen
  • Seitenanfang / top


    Ergänzungsvorschläge sind herzlich willkommen!
    Please send comments and questions by E-Mail:
    gedichte@mumag.de


    Werbung amazon: Herbstgedichte - Gedicht-Sammlungen


    Impressum - Datenschutz