mumag > Gedichtauswahl > Fontane
mehr Trauer- und Todesgedichte

Theodor Fontane

Der Gast

Das Kind ist krank zum Sterben,
die Lampe gibt trägen Schein,
die Mutter spricht: »Mir ist es,
als wären wir nicht allein.«

Der Vater sucht zu lächeln,
doch im Herzen pocht's ihm bang,
stiller wird's und stiller, –
die Nacht ist gar zu lang.

Nun scheint der Tag ins Fenster,
die Vögel singen so klar;
die beiden wußten es lange,
wer der Gast gewesen war.

Seitenanfang / top

   Tweet

Werbung amazon: Trauer- und Todesgedichte -
Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz