mumag > Gedichtauswahl > Seidel

Heinrich Seidel: Glockenspiel

I. BILDER UND IDYLLEN


VERÄNDERUNG

Noch weiss ich wohl, wie ich zuerst dich sah:
Es war zur Abendzeit und dunkel schon
In hellem, fliessendem Gewand, das unten
Ein zart Gekräusel schön umgab – die Finger,
Die zierlich schützend du ums' Licht gebogen,
Von ros'ger Glut durchhaucht – so standest du,
Und fragend schauten mich aus hellem Antlitz
Zwei dunkle Sterne an.
                                           Wie anders jetzt,
Wenn dein bebendes Ohr erlauscht den Schritt,
Den wohlbekannten, wenn die leichten Füsschen
Entgegen mir hinab die Stufen trillern –
Und liegst dann selig athmend mir im Arm
Und küssest einzig nur und fragst nicht mehr!

Seitenanfang / top
mehr Liebesgedichte


Werbung amazon: Liebesgedichte -
Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz