mumag > Gedichtauswahl > Seidel

Heinrich Seidel: Glockenspiel

III. Lieder


AN EIN MÄDCHEN

Noch nicht mit Ihren Feuergluthen
  Hat dich die Liebe angeweht;
Noch wallte nicht in wilden Fluthen
  Dein Blut, das sanft die Pulse geht.

Noch ist kein Hauch von dem genommen,
  Was ewig fehlt, dem, der's verlor:
Doch wird auch dir die Stunde kommen,
  Da hell die Flamme schlägt empor!

Dann sei es nimmer jene wilde,
  Die keine Schranke brausend kennt!
Die schönre soll es sein, die milde,
  Die auf dem Heerd des Hauses brennt!

Seitenanfang / top
mehr Liebesgedichte


Werbung amazon: Liebesgedichte -
Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz