mumag > Gedichtauswahl > Geibel
mehr Frühlingsgedichte

Emanuel Geibel

Frühlingslied

Mit geheimnisvollen Düften
Grüßt vom Hang der Wald mich schon,
Über mir in hohen Lüften
Schwebt der erste Lerchenton.

In den süßen Laut versunken
Wall' ich hin durchs Saatgefild,
Das noch halb vom Schlummer trunken
Sanft dem Licht entgegenschwillt.

Welch ein Sehnen! welch ein Träumen!
Ach, du möchtest vorm Verglühn
Mit den Blumen, mit den Bäumen,
Altes Herz, noch einmal blühn.

Seitenanfang / top

   Tweet

Werbung amazon: Frühlingsgedichte - Waldgedichte -
Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz