mumag > Gedichtauswahl > Heine
mehr Herbstgedichte

Heinrich Heine

Der scheidende Sommer

Das gelbe Laub erzittert,
Es fallen die Blätter herab;
Ach, alles was hold und lieblich,
Verwelkt und sinkt ins Grab.

Die Gipfel des Waldes umflimmert
Ein schmerzlicher Sonnenschein;
Das mögen die letzten Küsse
des scheidenden Sommers sein.

Mir ist, als müßt ich weinen
Aus tiefstem Herzensgrund;
Dies Bild erinnert mich wieder
An unsere Abschiedsstund'.

Ich mußte von dir scheiden,
Und wußte, du stürbest bald;
Ich war der scheidende Sommer,
Du warst der sterbende Wald.

aus: „Nachgelesene Gedichte 1828 - 1844“

Seitenanfang / top

   Tweet

Werbung amazon: Herbstgedichte - Waldgedichte -
Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz