Karl Ernst Knodt

Märzträume

Wie ein Traum fliegt der Lenz übers Land,
Keiner behält ihn fest in der Hand;
Flüchtig sein Gold und flüchtig sein Blau,
Heute seh ich nur Grau in Grau.

Märzende Tage: Doch kündet ihr Licht!
Nur noch ein Weilchen – und siegend bricht
Sonne und Singen und Segen hervor
Durch des Frühlings geöffnetes Tor.

Seitenanfang / top


amazon  Frühlingsgedichte -
Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz