Karl Ernst Knodt

Frühlingssonntag

Am Feiertag des Frühlings Licht:
– Die wundervollsten Wunder flicht
Das goldne mir ums dunkle Herz.
Weitweg die Welt! Weitweg der Schmerz!
Und Friede rings und Glockenklang
Und aller Engel Lobgesang:
Ein sphärenreines „Kyrie!“

Die Klänge tragen all zur Höh:
Das Blühen drängt, die Sonne ruft,
Die Seele atmet Höhenluft.

Ein letztes Lied, ein letzter Reim:
Nun, Sehnsucht. schweig! Du bist daheim!

Seitenanfang / top


amazon  Frühlingsgedichte -
Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen


Impressum - Datenschutz