mumag > Gedichtauswahl > Platen
mehr Liebesgedichte

August Graf von Platen

Wer die Schönheit angeschaut mit Augen ...

aus „Tristan und Isolde“

Wer die Schönheit angeschaut mit Augen,
  Ist dem Tode schon anheim gegeben,
Wird für keinen Dienst auf Erden taugen,
  Und doch wird er vor dem Tode beben,
Wer die Schönheit angeschaut mit Augen.

Ewig währt für ihn der Schmerz der Liebe,
  Denn ein Thor nur kann auf Erden hoffen,
Zu genügen einem solchen Triebe.
  Wen der Pfeil des Schönen je getroffen,
Ewig währt für ihn der Schmerz der Liebe!

Was er wünscht, das ist ihm nie geworden,
  Und die Stunden, die das Leben spinnen,
Sind nur Mörder, die gemach ihn morden:
  Was er will, das wird er nie gewinnen,
Was er wünscht, das ist ihm nie geworden.

Ach, er möchte wie ein Quell versiechen,
  Jedem Hauch der Luft ein Gift entsaugen
Und den Tod aus jeder Blume riechen:
  Wer die Schönheit angeschaut mit Augen,
Ach, er möchte wie ein Quell versiechen!

(1825)

(eingesandt von Klemens Wolber)

Seitenanfang / top

   Tweet

Werbung amazon: Liebesgedichte -
Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz