mumag > Gedichtauswahl > Rilke

Rainer Maria Rilke

Du Dunkelheit, aus der ich stamme ...

Du Dunkelheit, aus der ich stamme
ich liebe dich mehr als die Flamme,
welche die Welt begrenzt,
indem sie glänzt
mich nicht so sehr verhinderte am Wachen -:
für irgend einen Kreis,
aus dem heraus kein Wesen von ihr weiß.

Aber die Dunkelheit hält alles an sich:
Gestalten und Flammen, Tiere und mich, wie sie's errafft,
Menschen und Mächte -

Und es kann sein: eine große Kraft
rührt sich in meiner Nachbarschaft.

Ich glaube an Nächte.

(1919)

(eingesandt von Lynda Wieloch)

Seitenanfang / top


Werbung amazon: Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen -
Rilke-Gedichte -
Hörbuch-Abo gratis testen



Impressum - Datenschutz