mumag > Gedichtauswahl > Rückert
mehr Muttergedichte

Friedrich Rückert

Die Vergeltung

(auch: „Kindespflichten“)

Zum Propheten kam ein junger Mann und sprach:
»Gottgesandter, meine Mutter, alt und schwach,
Lebt bei mir, ich geb ihr Wohnung, Gewand,
Trank und Speise geb ich ihr mit meiner Hand,

Hebe sie auf meinem Arm und pflege sie
Sommers kühl und Winters warm und lege sie.
Hab ich vergolten?« Der Prophet sprach: »Nein,
Nicht vergolten, aber wohl getan und fein,
Nicht den zehnten Teil vergaltest du, mein Sohn,
Gott gebe dir fürs Kleine großen Lohn.«

Quelle:
„Vom Reichtum der deutschen Seele – Ein Hausbuch deutscher Lyrik“
hrsg. v. Georg Virnsberg, verlegt bei Dollheimer, Leipzig, 1928

Seitenanfang / top

   Tweet

Werbung amazon: Muttertagsgedichte -
Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz