mumag > Gedichtauswahl > Schlaf
mehr Winter- und Weihnachtsgedichte

Johannes Schlaf

Winter

Der schönste Cherub kommt.
Mit weitweißen,
Sanften Schwingen
Schimmert er durchs Dunkel;
Kalt, starr und grausig
Und süß wie der Wille Gottes,
Heimatliederumraunt.

Quelle:
„Vom Reichtum der deutschen Seele – Ein Hausbuch deutscher Lyrik“
hrsg. v. Georg Virnsberg, verlegt bei Dollheimer, Leipzig, 1928

Seitenanfang / top


Werbung amazon: Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen




Impressum - Datenschutz