mumag > Gedichtauswahl > Sergel
mehr Muttergedichte

Albert Sergel

Zu Hause

Nun bin ich, Mutter, in deinem Schoß
Für ein paar Tage geborgen,
Alle die großen und kleinen Sorgen
Bin ich glücklich einmal los.

Da draußen drängt das Leben vorbei
Mit Klang und Klage, mich lockt es nicht,
Ich sehe nur all die Tage
Dein liebes Gesicht.

Quelle:
„Vom Reichtum der deutschen Seele – Ein Hausbuch deutscher Lyrik“
hrsg. v. Georg Virnsberg, verlegt bei Dollheimer, Leipzig, 1928

Seitenanfang / top

   Tweet

Werbung amazon: Muttertagsgedichte -
Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz