mumag > Gedichtauswahl > Sternberg
mehr Muttergedichte

Leo Sternberg

Nach dem Tod

»Ich will meine Mutter sehn, noch einmal sehn!«
– Da deckte mir der Tod ihr Antlitz auf . . .
Wie? Eine Krone hatte sie,
Und ich sah es nie?
Sie trug einen goldnen Kronenreif im Haar?
– »Weißt du nicht, daß deine Mutter eine Königin war?«

– Zu ihren Füßen liege ich
Und fasse mich ins Haar:
Warum, warum hab ich nie gesehn,
Daß meine Mutter eine Königin war!
– Zu ihren Füßen weine, weine ich . . .

Quelle:
„Vom Reichtum der deutschen Seele – Ein Hausbuch deutscher Lyrik“
hrsg. v. Georg Virnsberg, verlegt bei Dollheimer, Leipzig, 1928

Seitenanfang / top

   Tweet

Werbung amazon: Muttertagsgedichte -
Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz