mumag > Gedichtauswahl > Stoecklin
mehr Frühlingsgedichte

Francisca Stoecklin

Nordischer Frühling

Noch liegt
an verschwiegenen Waldesstellen
längst gefallener Schnee,
wie eine glitzernde Decke
über den weißen,
wartenden Glöckchen.
In der Lichtung,
wo die Sonne
ihren Überfluß schenkt,
lächelt und lebt es
von Goldprimeln, tiefblauen Sternen,
und jungem, bebendem Grün.
– Und der Duft des Seidelbastes
berauscht dich
wie ein Becher Liebestrank.

Seitenanfang / top

   Tweet

Werbung amazon: Frühlingsgedichte -
Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz