mumag > Gedichtauswahl > Sturm
mehr Kindergedichte

Julius Sturm

Der Bauer und sein Kind

Der Bauer steht vor seinem Feld
und zieht die Stirne kraus in Falten:
»Ich hab' den Acker wohl bestellt
auf gute Aussaat streng gehalten,
nun sieh' mir eins das Unkraut an,
das hat der BÖSE FEIND getan!«

Da kommt sein Knabe hochbeglückt
mit bunten Blumen reich beladen,
im Felde hat er sie gepflückt,
Kornblumen sind es, Mohn und Raden.
Er jauchzt: »Sieh' Vater, nur die Pracht,
die hat der liebe GOTT gemacht!«

 

(eingesandt von Gerrit Kaiser)

Seitenanfang / top


Werbung amazon: Sommergedichte - Blumengedichte -
Kindergedichte - Grundschulgedichte -
Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz