mumag > Gedichtauswahl > Werfel
mehr Liebesgedichte

Franz Werfel

Nach dem Abschied

Wie ich dich lieb hab, hätt' ich's doch gewußt,
Bevor uns überfiel dies rasche Scheiden!
Ich bin ganz blutarm von so viel Erleiden.
Warum wird man bewußt erst durch Verlust?

Was gestern du berührtest, starrt nun leer.
Die Dinge sind wie tiefgekränkte Tiere.
Mein Leben nicht, das deine war das ihre,
Und darum haben sie kein Leben mehr.

Ich geh herum, zusammgefaßt und scheu
Aus Angst vor meines Herzens Überschwellen.
Im Haus versuche ich mich blind zu stellen.
Denn Zeit ist treulos, aber Raum ist treu.

Im Raum hier nebenan dein Leben schwang.
Hier atmetest du, singend, lachend, sprechend.
Und ich, und ich – wie ist das herzzerbrechend,
Nahms an, nahms hin, und war nicht einmal bang.

Seitenanfang / top

   Tweet

Werbung amazon: Liebesgedichte -
Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz