mumag > Gedichtauswahl > Wille
mehr Herbstgedichte

Bruno Wille

Novemberlaub

Auf stöhnender Föhre fiedelt der Sturm
Heulende, düstre Balladen;
Es schnaubt sein Odem - nebelfeucht
Von nordischen Seegestaden.

So trübe der Himmel - als wärs schon spät.
Die Wolken pilgern traurig.
Im Strudel taumelt verkommenes Laub
Um Baumgerippe so schaurig.

Ein letztes Blättchen, den Dornenstrauch
Fröstelt - in starrendem Weh ...
O mach ein Ende, Novembersturm!
Deck zu, du wogender Schnee!

Quelle:
„Vom Reichtum der deutschen Seele – Ein Hausbuch deutscher Lyrik“
hrsg. v. Georg Virnsberg, verlegt bei Dollheimer, Leipzig, 1928

Seitenanfang / top

   Tweet

Werbung amazon: Herbstgedichte -
Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz